Fit mit BLICK Brainfood - So essen Sie sich schlau

Die Leistungsfähigkeit des Gehirns lässt sich durch eine ausgewogene Ernährung gezielt steigern. Claudia Müller, diplomierte Ernährungsberaterin von BLICK eBalance, weiss, welche Nahrungsmittel Ihren grauen Zellen Power verleihen.

Brainfood :diese Lebensmittel stimulieren das Gehirn play

Mit der richtigen Nahrung funktioniert unsere Denkfabrik besser. Nicht nur bei Mathe.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Skifahren Kalorien loswerden So lange dauerts bei Bratwurst & Pommes
2 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
3 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ernährung spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des Gehirns, weshalb es auch nach der Wachstumsphase im Baby- und Kleinkindalter mit vielen gesunden Nährstoffen gefüttert werden will. Da Denkprozesse mehr als einen Fünftel der täglichen Energie verbrauchen, braucht der Mensch mehrere Zutaten, um effizient zu funktionieren. Konkret sind das:

  • Kohlenhydrate
  • Protein
  • Fette
  • Vitamine
  • Flüssigkeit

Für einen langanhaltenden Antrieb und viel Energie sorgen Kohlenhydrate (am besten Vollkornprodukte) wie sie in Pasta, Reis, Kartoffeln oder Brot enthalten sind.

Fügen Sie Proteinquellen wie Milchprodukte, Fisch, mageres Fleisch, Eier, Tofu oder Hülsenfrüchte hinzu. Denn: Als kleinste Bausteine der Proteine sorgen Aminosäuren als Botenstoffe für die rasche Informationsweiterleitung zwischen Gehirn und Nervensystem. Dadurch können wir uns Dinge besser merken.

Ein Quentchen Fett unterstützt die Denkleistung. Am besten konsumieren Sie hochwertiges Fett, also ungesättigte und Omega-3-Fettsäuren sowie die Fettsäuren EPA und DHA (sind zum Beispiel in Nüssen, Rapsöl oder Fisch enthalten).

Verfeinern Sie das Ganze mit Mineralstoffen sowie Vitaminen aus Früchten und Gemüse, um Steuerung und Schutz im Körper zu gewährleisten.

Abschliessend lassen Sie den Nahrungsbrei im Magen einbisschen ruhen und geben dann zwei Liter Flüssigkeit hinzu, damit die Nährstoffe auch zum Gehirn transportiert werden können.

Vermeiden Sie schwere und fettige Speisen, um Ihre Konzentration nicht zu beeinflussen.

Konkrete Empfehlungen

  • Früchte, Beeren und Gemüse: Sekundäre Pflanzenstoffe und zahlreiche Vitamine wie auch Nährstoffe versorgen Ihren Körper mit Power und unterstützen eine gute Denkleistung. Je knalliger die Farben, desto besser!
  • Fisch, Fleisch, Käse, Tofu, Eier: Proteine ermöglichen eine langanhaltende Konzentration und Sättigung. Am besten achten Sie auf energiereduzierte Produkte, da diese fast genauso viele Eiweisse bei geringerem Fettgehalt enthalten, so zum Beispiel Naturejoghurt, Magerquark oder mageres Fleisch.
  • Nüsse, Kernen und Samen: Ohne essentielle Omega-3-Fettsäuren und das fettlösliche Vitamin E lässt die Konzentration lange auf sich warten. Naschen Sie deshalb unbedingt Baumnüsse, Kürbiskerne oder Leinsamen. Für eine gute Entwicklung des Gehirns sorgt die Fettsäure DHA, die in fettreichem Fisch wie Lachs oder in Algen enthalten ist.

Zu einem kurzfristigen Power-Schub bei Konzentrationsschwäche können zuckerreiche Lebensmittel wie ein Reiheli Schoggi oder ein Stück Traubenzucker verhelfen. Leider fallen Sie nach dem Konsum relativ schnell wieder ins Energietief zurück. Gleich verhält es sich mit einfachen Kohlenhydraten, die beispielsweise in Cornflakes oder Weissbrot enthalten sind. Diese werden erst einmal zu Zucker abgebaut und sorgen durch den steigenden Blutzuckerspiegel für Insulinausschüttung. Dadurch wird die Fettverbrennung beeinträchtigt, und die rasch einsetzenden Verdauungsvorgänge können sich ebenfalls negativ auf die Konzentration auswirken. Auch beim Konsum von Stärke erfolgt eine Insulinausschüttung, allerdings vollziehen sich Abbau und Anstieg um einiges weniger schnell.

Das i-Tüpfelchen

  • Frische Luft
  • Bewegung
  • Genügend Schlaf

Wie wärs mit einem Spaziergang? Frische Luft verhindert einen Sauerstoffmangel, unter dem strategisches Denken und das Treffen von Entscheidungen leiden können. Lüften Sie während Ihrer Arbeit des Öfteren und planen Sie in der Mittagspause falls möglich Bewegung ein. Durch diese werden auch gleich die Durchblutung und das Nervensystem angeregt, wodurch sich die Gehirnleistung erhöht.

Zu guter Letzt: Die beste Ernährung hilft nichts, wenn Sie vor einem langen Arbeitstag oder einer wichtigen Prüfung nicht ausgeschlafen sind. Im Tiefschlaf gelangt Erlerntes ins Langzeitgedächtnis, wodurch neuer Informationsraum geschaffen wird. Achten Sie also unbedingt auf genügend Schlaf!

Publiziert am 27.04.2015 | Aktualisiert am 26.09.2016
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance . Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen. play
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance. Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Morgan  Schwab , via Facebook 28.04.2015
    Nicht kalorienzählen, sondern das Leben geniessen, vernünftig essen, und Humor haben. Freude am Leben ist das wichtigste. Und sich bewegen. Dann kommt es auch gut.
  • Hans  Scheidegger 27.04.2015
    Zu den drei i-Tüpfelchen, welche Claudia Müller hier zu Recht erwähnt, gehört nach meiner Meinung auch noch zusätzlich ein gesunder Humor; denn herzhaft lachen wirkt entspannend und fürs Gehirn erfrischend. Ebenfalls hilft, regelmässig Zeit und Musse für sich selbst einzuplanen, um die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern.
  • Pascal  Meister , via Facebook 27.04.2015
    Gemäss einem Bericht soll Schweinefleisch besonders gut für die Hirnleistung sein, neben Kokosfett und Beeren.