Fit mit BLICK - Alternative zum Fasten So nehmen Sie nachhaltiger ab

Die letzten 40 Tage vor Ostern gelten als Fastenzeit. Fasten ist aber auch als naturheilkundliche Therapie gegen alle möglichen Leiden und als Abnehm-Methode in Mode. Doch Fastenkuren sind radikal und fragwürdig. Claudia Müller, diplomierte Ernährungsberaterin von BLICK eBalance, gibt Tipps zu einer möglichen Variante.

Fasten ist eine Null-Diät. Deshalb nimmt man schnell ab. Allerdings kommen die Pfunde auch schnell wieder zurück. play

Fasten ist eine Null-Diät. Deshalb nimmt man schnell ab. Allerdings kommen die Pfunde auch schnell wieder zurück.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
2 Figur-Fallen Wie dick macht Pilzrisotto?
3 Rezept mit weniger Kalorien So macht man leichtere Gerstensuppe

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Das Fasten ist eine Null-Kalorien-Diät. Das bedeutet, dass man sich praktisch keine Kalorien zuführt. Dadurch wird man innerhalb von kurzer Zeit einige Kilos auf einmal los. Allerdings ist ein solcher Gewichtsverlust nie nachhaltig. Am Anfang einer Gewichtsabnahme kann der Turbo-Gewichtsverlust aber als Motivationsspritze dienen und gezielt eingesetzt werden. Das Erfolgserlebnis auf der Waage stärkt die Selbstsicherheit und den Glauben daran, dass man seine Ziele erreichen kann. Allerdings gibt es dabei Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten:

  • Mit einer Fastenwoche ist es in Bezug auf die Gewichtsreduktion nicht getan. Sie sollte deshalb unbedingt nur als Starthilfe verstanden werden.
  • Diese Starthilfe sollte maximal eine Woche umfassen, keinesfalls ganze 40 Tage!
  • Es ist hilfreich, sich vor einer solchen Woche ganz ehrlich aufzuschreiben, was man gegessen oder getrunken hat. Das Durchlesen dieser Notizen wird einige einfache und realistische Optimierungsmöglichkeiten der Essgewohnheiten zutage fördern.
  • Direkt nach der Fastenwoche sollte dann die längerfristige Ernährungsumstellung anvisiert werden. Dafür ist es sinnvoll, sich mögliche Belohnungen auszudenken, so zum Beispiel ein neues Paar Schuhe, ein Musical- oder Konzertbesuch, ein neuer Pullover, eine schöne Unternehmung, ein Sauna-Besuch usw.
  • Gehen Sie die Ernährungsumstellung strukturiert an. Dabei ist es wichtig, kleine und vor allem realistische Ziele anzustreben. Zuerst sollten die einfachen Veränderungen in Angriff genommen werden. Später kann man sich an die schwierigeren Herausforderungen wagen.
  • Ganz entgegen des Mottos der Fastenwoche sollte man es in dieser Phase nicht übertreiben. Die Umstellung sollte behutsam vollzogen werden, damit auch Puffer und Ausrutscher Platz haben. Es ist wichtig, darauf vorbereitet zu sein, dass nicht jede Veränderung beim ersten Anlauf gelingt. Möchten Sie beispielsweise regelmässig joggen gehen, dann sollten Sie sich das am Anfang nur einmal in der Woche als Ziel stecken. Klappt das gut, können Sie die Dauer verlängern oder die Häufigkeit erhöhen.
  • Nutzen Sie die Agenda für fixe Ziele! Soll einmal pro Woche ein zügiger Spaziergang in Ihrem Workout vorkommen, tragen Sie diesen am besten als Termin in Ihren Kalender ein. So erhalten die erwünschten Veränderungen eine hohe Wichtigkeit und eine gewisse Verbindlichkeit.
  • Selbstüberprüfung ist ein wichtiges Stichwort! Die gesteckten Ziele sollten mindestens einmal pro Woche überprüft werden. Wurden alle Punkte wie gewünscht umgesetzt? Falls nein, warum nicht und welche zusätzliche Leistung wäre nötig? Es ist einerseits wichtig zu wissen, wo und warum es noch nicht klappt, anderseits aber auch schön zu sehen, was man bereits alles erreicht hat. Dafür dürfen Sie sich auch selber mal laut loben!
  • Nach der Umsetzung der ersten, eher einfachen Ziele wird es immer mühseliger, Fortschritte zu machen. An diesem Punkt ist etwas Mut gefordert, sich an die schwierigeren Absichten heranzuwagen. Riskieren Sie, dass auch einmal etwas nicht funktioniert. Wer dies nicht als Versagen betrachtet, sondern als Erfahrung, der kann problemlos weiter ausprobieren und sich an andere Ziele herantasten, die besser umsetzbar sind. 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihren Vorhaben und immer wieder den Mut, sich neue Ziele zu stecken!

Publiziert am 09.03.2015 | Aktualisiert am 09.03.2015
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance . Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen. play

Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance. Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Dario  Pozzi aus Oberwil-Lieli
    09.03.2015
    Guter Artikel, Frau Müller. Fasten über längere Zeit zum Abnehmen ist nicht nur fragwürdig sondern absolut nicht zu empfehlen - auch nicht als Starthilfe. Hingegen habe ich mit "Intermittent Fasting", d.h. zeitlich begrenztes Fasten von z.B. 20h - 12h bei Männern sehr gute nachhaltige Ergebnisse erzielt. Frauen reagieren viel empfindlicher aufs Fasten Schlaflosigkeit, unregelmässiger Zyklus, unreine Haut, etc. und daher rate ich Frauen generell vom Fasten ab - insbesondere für Figurziele.