USA Trump löst mit versehentlicher Wortschöpfung Spott im Internet aus

Washington – Mit einem Twitter-Beitrag hat der designierte US-Präsident Donald Trump eine Welle des Spotts im Internet ausgelöst: Im Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter verurteilte Trump am Samstag, dass China im Südchinesischen Meer eine US-Unterwassersonde beschlagnahmt hatte.

Rechtschreibung ist wohl keine Stärke Donald Trumps. (Archiv) play
Rechtschreibung ist wohl keine Stärke Donald Trumps. (Archiv) KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
2 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...
3 Bei Obamas Vereidigung sangen Beyoncé, U2 und Shakira Aber wer sind...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Doch statt die Aktion als «unprecedented» - beispiellos und unerhört - zu verurteilen, schrieb Trump, dies sei «unpresidented» - auf Deutsch in etwa «präsidentenlos». Das Stichwort «Unpresidented» entwickelte sich daraufhin in kürzester Zeit zu einem der am häufigsten benutzten Hashtags auf Twitter.

Die «Harry Potter»-Autorin J.K. Rowling twitterte sarkastisch «TrumpSpellCheck - Unpresidentedly effective» (Etwa: Trump-Rechtschreibprüfung - präsidentenlos wirkungsvoll). Ein anderer Twitter-Nutzer schrieb: «Liebe Welt, die meisten Amerikaner wünschten wirklich, wir wären #unpresidented.»

Erst nach etwa eine Stunde wiederholte Trump seine Kurzmitteilung in korrekter Schreibweise, ohne auf seinen vorherigen Fehler einzugehen.

China hatte am Donnerstag im Südchinesischen Meer eine US-Unterwassersonde beschlagnahmt. Das US-Verteidigungsministerium forderte deren Rückgabe. (SDA)

Publiziert am 17.12.2016 | Aktualisiert am 17.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden