TV-Checker Padrutt über die neue «Bestatter»-Folge Der Plot versteckt sich noch in der Gruft

TV-Checker Padrutt über die fünfte Staffel der SRF-Krimiserie: Roeland Wiesnekker als Widersacher von Mike Müller grossartig. Die Handlung noch nicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berührender Dok-Film über Bernhard Russi Bei dieser Szene weinten...
2 TV-Checker Padrutt über die neue «Bestatter»-Folge Der Plot versteckt...

TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden
  play
 

Gestern ging der «Bestatter» in die fünfte Runde: Tötelet es schon ein wenig? Leichengeruch? Nein – wieder sind die Dialoge bösartig, präzis und tiefgründig. Das Beste wie immer: das Ensemble. Allen voran treibt jetzt Charakterkopf Roeland Wiesnekker (49) den armen Mike Müller (53) durch die Totengruft. Hoffentlich sieht dieser die Radieschen nicht bald von unten.

Makaber der Start: Vor dem Anker-Gemälde «Kinderbegräbnis» im Kunstmuseum liegt ein Sarg mit einem Babyskelett. Dumm nur, dass an Weihnachten in Markus Imbodens bestem «Tatort» «Klingeling»  auch ein totes Baby vor einem Altar in einer Kirche deponiert wurde. In diesem traurigen Krimi ging das unter die Haut, beim «Bestatter» musste man beim Lachen Anlauf nehmen.

Ein bisschen plump

Nun verzeiht man dem Anfang einer neuen Staffel ja, wenn sich der Plot noch etwas in der Gruft versteckt. Vieles musste erklärt werden: Fabio Testi (Reto Stalder, 30) ist jetzt diplomierter Bestatter. Mike Müller sargt neu nicht mehr im fiktiven Morgenthal ein. Jetzt gibt es Sightseeing im Kanton Aargau. Das Kunsthaus von Aarau hatte gestern einen Cameo-Auftritt.  

Neu auch: Der Täter ist wie beim «Columbo» von Anfang an bekannt. Aber die  Geschichte fokussierte sich nicht auf den Bösewicht wie beim Krimi-Klassiker. Verdächtigt wird ein Falscher (Ralph Gassmann, 39), weil der Täter ihn betäubt und seine Kleider anzieht. Kompliziert. Und ein bisschen plump.

Aussichten: Beim «Bestatter wird immer noch ein böses Spiel mit dem Tod getrieben. Die neuen Figuren überzeugen. Neben dem starken Wiesnekker vor allem Judith Hofmann (49) als Museumsdirektorin und Sarah Hostettler (34) als Mutter. Es muss aber noch spannender werden. Sonst lullt uns der «Bruder Schlaf» in dieser Totengräber-Serie ein.

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert um 09:41 Uhr
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS