«GNTM» Aufstand bei Heidis Models

In der gestrigen «GNTM»-Folge gab es Drama und Tränen: Nach Hause fliegen mussten die Kandidatinnen Laura und Jennifer. Jasmin wollte kurzerhand das Handtuch werfen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stefan Büsser hat bei Kochshow «Bravissimo» viel gelernt «Wusste nicht,...
2 Stefan Büsser hat bei Kochshow «Bravissimo» viel gelernt «Wusste...
3 75 Mitarbeitende betroffen Jugendsender Joiz Schweiz macht dicht

TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Haben die angehenden Topmodels bei «Germany’s Next Topmodel» keine Lust aufs Modeln? In der gestrigen Folge brach unter den Mädchen ein regelrechter Motz-Alarm aus.

Die Models trugen Lederaccessoires von Schweizer Designerin

Zunächst musste Kandidatin Lara (20) beim Shooting in schwindelerregender Höhe weinen, weil ihr auf der Schaukel in der Luft einfach zu unwohl war. Auffällig: Die Models trugen beim Höhen-Shooting in Amazonen-Kleidern und Lederaccessoires von Schweizer Designerin Yvonne Reichmuth.

«Michalsky kommt nicht damit klar, dass seine Scheiss-Gruppe einfach hässlich ist»

Bei Kandidatin Jasmin (20) brannten alle Sicherungen durch, weil Laura (16) rausflog. Ohne sie wollte Jasmin nicht weitermachen – und überlegte sich kurzerhand das Handtuch werfen. «Nie im Leben. Ich werde gehen ohne dich. Ohne dich gehe ich. Ich schwöre. Der Michalsky kommt nicht damit klar, dass seine Scheiss-Gruppe einfach hässlich ist und es nicht drauf hat. Ich fliege heute mit dir. Ich will nicht mehr weitermachen.»

Auf dem Entscheidungswalk erklärte sie der Jury, dass sie sich überlege nach Hause zu fliegen. Ein Schock für die Juroren! Model-Mama Heidi Klum (42) forderte vom Nachwuchsmodel eine klare Antwort. «Jasmin, das kommt aus dem Nichts – ich bin erschrocken», so das Topmodel. «Ich muss dich jetzt fragen, ob du dabei bleiben möchtest – ja oder nein?» Nach einer Bedenkzeit entschied sich die Kandidatin doch, weiterzumachen.

Kandidatin Jennifer (17), die gestern rausflog, lästerte dafür fleissig über Konkurrentin Fata (20), die ihr beim Casting in New York den Job wegschnappte. Besonders ärgerlich für sie: Jennifer musste ihr bei der Arbeit zusehen und sollte so von ihr lernen, wie es richtig geht! Der blanke Hohn für das Model. «Das ist echt gemein. Es ist grausam, ich muss mich gerade echt zusammenreissen. Wenn sie ein Boxsack wäre, der Boxsack würde nicht überleben», so die neidische Jennifer. Fata freute sich dafür umso mehr über Jennifers Rauswurf...

Tränen-Alarm: Kandidatin Jennifer flog gestern raus. play
Tränen-Alarm: Kandidatin Jennifer flog gestern raus. Screenshot/ProSieben

Auch Schülerin Yusra (18) outete sich gestern als Zicke, nachdem sie mit ihrer schlechten Einstellung negativ auffiel: Sie zeigte sich beim Casting für das «Shape»-Magazin besonders lustlos und unmotiviert. 

Nach dem Abgang von Jennifer und Laura kämpfen nun noch acht Kandidatinnen in Thomas Hayos (47) und sieben in Michael Michalskys (49) Team darum «Germany's Next Topmodel» zu werden. (kad)

Publiziert am 04.03.2016 | Aktualisiert am 27.07.2016
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden
Wüste Bilder bei «Germany's Next Topmodel» Bei Klum wird der Knöchel krumm

TOP-VIDEOS