Helena Fürst muss schon wieder zur Dschungel-Prüfung: Sind die doofen Zöpfchen schuld?

Mehlwürmer, beissende Ameisen, Feder-Regen und ein Kakerlaken-Bad - den «Dschungelcamp»-Stars wird nichts erspart. Wieso muss eigentlich immer Helena Fürst dran glauben?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Viertes Kind für seine Ex Sarah Connor... Kakerlaken für Marc Terenzi!
2 Wiedersehen der Dschungel-Camper Ein Bild sagt mehr als tausend Worte
3 Dschungelkönig Menderes spricht über seinen Sieg «Ich habe bis zum...

TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Immer auf die gleichen: Schon wieder musst Helena Fürst zur Dschungel-Prüfung. Ihre bereits siebte Prüfung nimmt sie tapfer an und wirde von den restlichen Stars begleitet. Sind eigentlich die doofen Zöpfchen schuld an ihrer Opferrolle?

«Helena, für dich heisst es heute ‚Das Dschungeltalent‘. Du kannst heute deine ganzen verborgenen Talente zur Schau stellen», erklärt Sonja Zietlow zynisch. Die unappetitlichen Aufgaben: Klavierspielen, singen und tanzen! Würde Helena wieder zu HEULena? So musste sie verschiedene Lieder auf drei unterschiedliche Weisen präsentieren. Die TV-Anwältin wollte beweisen, dass sie keine «Furzfrau» ist – wie sie Fussball-Rauhbein Thorsten (47) schimpfte.

Quälendes Singen

Fies: «We will Rock You» von Queen und «My Way» von Frank Sinatra muss sie an einem Klavier spielen, dessen Tasten von grünen, beissenden Ameisen übersät sind. Aua! Nur wenn ihr Publikum, also die anderen Stars, den jeweiligen Song erkennt, gibt es einen Stern. «Aua, aua, aua», ruft sie immer wieder, beginnt aber zu klimpern. Beide Songs werden erkannt, die ersten beiden Sterne sind erkämpft.

Doch das ist erst der Anfang: Aufs Klavierspiel des Grauens folgt Karaoke unter einer Plexiglashaube voller Tierchen. Doch ein Wort fehlt in jedem Text. Nur wenn sie das fehlende Wort richtig ersetzt, gibt es je einen Stern. «Wirklich nur Fliegen?», fragt Helena. Tatsächlich, es sind nur Fliegen - aber die muss sie beim Singen immer wieder ausspucken. Drei weitere Sterne ergatterte sie so.

Tanzen im Ekelregen

Es kommt noch dicker: Die Tanzperformance unter Schleim und Tierchen ist Helena zu krass: «Da kommt ja wieder was runter», bedenkt sie. An ihre Stelle tritt David, der die Aufgabe super meistert. Unter schwarzer Melasse, Federn, unzähliger Mehlwürmer, Kakerlaken und Grillen, die über ihn ausgeschüttet werden, triumphiert David schliesslich. So gibt es für die hungrigen Dschungelstars acht Sterne. (meg)

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 22.01.2016
teilen
teilen
18 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

11 Kommentare
  • Marc R.  Bolzli aus Weiningen
    22.01.2016
    Rastazöpfe machen aus einem noch lange keinen ANWALT !...Verpackerin am Fliessband, Sachbearbeiterin bei einem Jobcenter, Weiterbildung zur "staatlich geprüften Betriebswirtin". Ergo einfach eine gescheiterte Person die damit wunderbar in dieses "Sendeformat" passt.
  • Timo  Glauser 22.01.2016
    Wird langsam langweilig, die Sache da mit dem Krabbelzeug. Aber es gilt halt, die anspruchslosen Erwartungen gewisser einfacher Menschen zu befriedigen, die sich mit immer wieder aufgewärmten Suppen zufrieden geben. So nach dem Motto: Dubeli ä Mensch.
  • Mike  Moser aus Ettingen
    22.01.2016
    Zur Freiwilligkeit will ich doch noch etwas sagen. Es gibt durchaus Menschen vor allem Gefallene Stars die eine gewisse Sucht zum Rampenlicht entwickeln. Sprich sie wollen und müssen Bekanntheit erlangen, dass ist der Motor der sie antreibt. Somit kann teilweise von "freiwillig" nicht unbedingt die Rede sein. Mann bietet einem ehemaligen Drogensüchtigen ja auch kein Geld an, damit er wieder Drogen zu sich nimmt.
  • Mike  Moser aus Ettingen
    22.01.2016
    @Andy Grüniger - jedem seine Meinung - meine siehe oben. :-
  • Vreny  Jüstrich aus Thal
    22.01.2016
    Aber, der liebe Günther hat ja freiwillig teilgenommen, niemand hat ihn gezwungen!