Der neue Winnetou Sixpack, Sex und Stoppelbart

ZÜRICH - Viele Winter sind vergangen, jetzt sitzt er wieder im Sattel: Winnetou reitet an Weihnachten über die Bildschirme. RTL hat den Indianer-Klassiker in 3 Teilen neu verfilmt. Das ist neu an Winnetou.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Teleshopping-Zeichen statt Explosionen «4+» drückt Terminator seinen...
2 «Die waren in meiner Vagina!» Albinopython beisst Kader Loth
3 Honey versagt bei Weichei-Aufgabe Im Dschungel fliesst Schweiss,...

TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Seit Pierre Brice (1929–2015) als Winnetou an der Seite von Lex Barker (1919–1973) als Old Shatterhand in der Prärie für das Gute kämpfte, ist auch der Wilde Westen anders geworden. Mehr als fünf Jahrzehnte nach dem original Leinwand-Epos von 1963 kommt deshalb jetzt ein Remake des Karl-May-Klassikers ins Fernsehen.

 

In die grossen Mokassins des Apachenhäuptlings tritt Nik Xhelilaj (33), seinen blonden Blutsbruder mimt «Tatort»-Kommissar Wotan Wilke Möhring (49). Erfolgsregisseur Philipp Stölzl (49, «Der Medicus», «Nordwand») hat die zwei Helden neu erfunden. Sie sind echter geworden – und menschlicher.

Der Winnetou-Darsteller aus Albanien ist hierzulande zwar noch ein Unbekannter, macht dieses Manko mit seinem perfekten Sixpack jedoch mehr als wett – so viel Sex-Appeal besass noch kein Winnetou. Auch Old Shatterhand, nun in der Rolle des Antihelden, war noch nie so authentisch wie jetzt. Der Besitzer des unschlagbaren Henrystutzens entwickelt sich vom glatt rasierten Greenhorn zum stoppelbärtigen Freund der Indianer – speziell von Winnetous schöner Schwester Nscho-tschi.

In den bisherigen Winnetou-Filmen waren Frauen im Wilden Westen nicht mehr als schmückende Beigabe. Ihre Bestimmung war es, entführt oder gar erschossen zu werden. Nun aber wirkt das Frauenbild unerwartet modern. Nscho-tschi hat sogar einen Beruf, sie ist die weise Schamanin ihres Stammes. Auch sterben muss sie nicht, ganz im Gegenteil: Old Shatterhand verliebt sich wieder in sie – aber diesmal mit Happy End: Er bittet sie auf Knien um ihre Hand. Und was in den 60er-Jahren noch tabu war: Der Westernheld hat Sex!

Ein weiteres Novum: Der Autor der Indianersaga tritt am Anfang des Films persönlich in Erscheinung. Eine unverhoffte Ehre für den Schöpfer des berühmtesten Indianers der Filmgeschichte. Denn in Wirklichkeit war Karl May (1842–1912) nie im Westen der USA. Als Betrüger sass er zeitweise im Gefängnis; keines der Abenteuer hat er selber erlebt.

Und was ist geblieben? Die grandiose Filmkulisse im Süden Kroatiens und die Gänsehautmelodien von damals. Ab heute läuft der Dreiteiler auf RTL.

Publiziert am 25.12.2016 | Aktualisiert am 25.12.2016
Angelo Borer (58). ZVG

Ein Basler spielt den Farmer

Der Baselbieter Angelo Borer (58) spielt einen reichen Farmer. Bei einem Essen sagt er den Satz: «Was ist denn das für eine Flinte, Sir Henry?»

Für den Europameister im Stepptanz ist die Nebenrolle ein Ritterschlag. Denn Schauspielunterricht hat er bis dahin nie genommen. «Es hat sich zufällig ergeben, dass ich überhaupt ans Casting gehen konnte», sagt er. Der Dreh sei hoch professionell gewesen. «In den Pausen war vor allem Wotan Wilke Möhring sehr witzig und ein Gentleman – wie Old Shatterhand!»

teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Finden Sie Sexszenen in einem Winnetou-Film gut?

Abstimmen

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 25.12.2016
    Es bleibt abzuwarten ob der"neue Winnetou" bei den Zuschauern gut ankommt aber die Remakes der Winnetou-Filme können nur floppen, denn ein echter Fan dieser Filme wird diese immer mit dem Original vergleichen und ebenso die Hauptdarsteller.Weder der Darsteller des Winnetou noch der des Old Shatterhand, werden von einem echten Fan der Originalfilme bestehen können.