Andrea Vetsch (38) hat heute Premiere So schön wird «10 vor 10»

Der Abschied vom «Tagesschau»-Team fiel ihr schwer, doch Andrea Vetsch (38) freut sich sehr auf die neue Herausforderung bei «10 vor 10».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 So verdorben sind die Videos von «Bachelor»-Céline Janosch, klick...
2 Telefon-Verbot sogar für Mamis Herzlose «Bachelor»-Macher!
3 Die Gagen der «Tatort»-Stars Warum kriegt Gubser am wenigsten?

TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Sie ist das neue Aushängeschild von «10 vor 10»: Andrea Vetsch (38) moderiert die SRF-Nachrichtensendung heute erstmals. «Ich freue mich auf das neue Format und vor allem über die Möglichkeit, Themen mehr vertiefen zu können», sagt die ehemalige «Tagesschau»-Moderatorin zu BLICK.

Der Abschied von ihren Gschpänli sei ihr schwergefallen. «Ich pflege ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Kollegen. Sie haben mir Blumen, einen Museums-Pass und Kinogutscheine geschenkt. Es waren tolle Jahre bei der ‹Tagesschau›.»

Ihre Gewohnheiten will Vetsch im neuen Job deshalb beibehalten: Sie trinkt vor jeder Sendung ein Glas Wasser und trägt den Glücksbringer-Ring, den ihr Partner ihr geschenkt hat. «Ich bin gespannt auf die Premiere bei ‹10 vor 10›. Meine bisherige Erfahrung als News-Moderatorin und die Vorbereitungen der letzten Woche stimmen mich zuversichtlich», sagt sie.

 Trotzdem hat sie ein bisschen Bammel vor einem Horror-Moment: «Die grösste Angst habe ich vor einem totalen Blackout direkt vor der Kamera, entweder wegen der Technik oder weil ich den Text vergesse. Zur Sicherheit habe ich meine Moderationen gedruckt auf Papier und immer griffbereit.»

Dass sie künftig erst spätabends nach Hause komme, sei für sie kein Problem, sagt die studierte Germanistin. «Es sind ja nur einige Wochen im Jahr. Und dafür kann ich auch tagsüber mal etwas mit unserer Tochter Ella unternehmen.»

Publiziert am 26.05.2014 | Aktualisiert am 26.05.2014
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden