Tiere Herztod in der Narkose: Panda Long Hui in Wien gestorben

Wien – Der vielfache Panda-Vater Long Hui ist tot. Das Panda-Männchen aus dem Tierpark Schönbrunn in Wien starb während einer Krebs-Untersuchung.

Panda Long Hui ist im Tierpark Schönbrunn in Wien gestorben. (Archivbild) play
Panda Long Hui ist im Tierpark Schönbrunn in Wien gestorben. (Archivbild) Keystone/APA/HELMUT FOHRINGER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 OP-Sucht, Tod, Zwangsstörungen und Suizidversuche Der Dschungel wird zum...
2 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka bringt...
3 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Wir können es noch gar nicht glauben», sagt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter am Freitag. Während der Narkose habe das Herz des 16 Jahre alten, schon schwer krebskranken Pandas aufgehört zu schlagen. Er war seit Wochen unpässlich und stand unter medizinischer Kontrolle.

Long Hui hatte vier Mal für Nachwuchs gesorgt. Erst im August kamen die Pandabären Fu Feng und Fu Ban auf die Welt. Seine ersten drei Kinder Fu Long (2007), Fu Hu (2010) und Fu Bao (2013) leben mittlerweile in China.

Mit seiner Partnerin Yang Yang war Long Hui als Leihgabe Chinas nach Österreich gekommen. Das Panda-Pärchen ist das einzige, das sich in einem Zoo in Europa auf natürlichem Weg fortgepflanzt hat. Künftig will der Berliner Zoo sein Glück mit der Panda-Zucht versuchen, die als extrem schwierig gilt. (SDA)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden