Sprache Russlands Spruch des Jahres: «Kein Geld, aber halten Sie durch!»

Moskau – Wörter des Jahres werden nicht nur in der Schweiz gewählt. Auch in Russland suchen Experten nach den Begriffen, die das Jahr prägten. Für 2016 wurden sie fündig bei ihrem Regierungschef.

Medwedew besuchte die Krim mehrmals seit der russischen Annektion. Zu reden gaben unter anderem seine Durchhalteparolen. (Archiv) play
Medwedew besuchte die Krim mehrmals seit der russischen Annektion. Zu reden gaben unter anderem seine Durchhalteparolen. (Archiv) Keystone/EPA/ALEXANDER ASTAFYEV / RIA NOVOSTI / GOVERNMENT PRESS SERVICE POOL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CIA-Geheimbericht bestätigt Uri Geller hat wirklich paranormale Fähigkeiten
2 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
3 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat Russland den Spruch des Jahres 2016 beschert. «Geld gibt's nicht, aber halten Sie durch!», beschied der Regierungschef des Landes aufgebrachten Rentnern auf der Halbinsel Krim. Bei der Wahl zum Wort des Jahres setzte eine Expertenjury Medwedews Replik auf Platz eins in der Kategorie Propagandasprache.

Präsident Wladimir Putin kam auf Platz zwei mit seiner Aussage: «Russlands Grenzen haben kein Ende.» Das habe der Kremlchef zwar im Scherz gesagt, befanden die Sprachexperten. Aber sie unterstrichen auch das Bedrohliche, das Sendungsbewusstsein dieses Satzes in einer Zeit, in der Russland seinen Einfluss international wieder ausdehnt.

Medwedew schaffte es noch ein weiteres Mal auf die Liste. Er hatte vorgeschlagen, den Caffè Americano durch einen patriotischeren «Russiano» zu ersetzen.

Zum Wort des Jahres wählten die russischen Experten den «Brexit», das Referendum über ein Ausscheiden Grossbritanniens aus der EU. «Die russische Propaganda hat getan, was sie konnte, um den Brexit herbeizuführen», schrieb der Journalist Andrej Archangelski in der Zeitung «Nowaja Gaseta».

Medien und Politik in Russland hatten sich auf die Seite der Austrittsbefürworter geschlagen. Auch die Wörter Pokémon, Doping, Wahlen und Krieg schafften es in die sprachliche Jahreschronik.

In Russland suchen die Experten unter Leitung des Kulturwissenschaftlers Michail Epschtejn seit 2007 nach Wörtern und Ausdrücken, die ein Jahr treffend charakterisieren. In der Schweiz wählte eine Jury den Ausdruck «Filterblase» zum Wort des Jahres. (SDA)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden