Wie abgekartet ist die Wahl? Misstöne!

Bekam Dominique bewusst die meiste Aufmerksamkeit und wurde deshalb zur schönsten Schweizerin gekürt? Ist die ganze Miss-Wahl nur ein ausgeklügeltes Spiel?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unternehmer Guido Fluri verrät: So viel kostet die Miss Schweiz
2 Abdankung des grossen Dimitri (†80) in Locarno Fröhlicher Abschied
3 Schweizer DJane TapTap Videodreh im Ghetto

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
76 Kommentare
Fehler
Melden

Sie trug das schönste Kleid, bekam im TV am meisten Sendezeit und die grösste Aufmerksamkeit. Im Finale der Miss-Wahl war es am Ende dann auch – wenig überraschend! – Dominique Rinderknecht (23), welche die Krone ergatterte.

«Kein Zufall», findet ihre Konkurrentin Chantal Lüthi (19). «Es war allen klar, dass Dominique das Rennen machen wird», sagt Lüthi. «Sie wurde im Vorfeld sehr gefördert.» Dominique sei in den Pre-Shows ständig gezeigt und sogar als «Miss Brain» (deutsch: Miss Hirn) betitelt worden. «Und sie durfte im Finale von uns allen auch das schönste Kleid tragen», so Lüthi.

Und auch Miss-Finalistin Snezana Stojadinovic (21) meint: «Dominique bekam viel Aufmerksamkeit, die Leute haben sie mehr wahrgenommen als uns.» Eine Gleichberechtigung aller Miss-Schweiz-Teilnehmerinnen hätte sich auch Alice Stark (19) gewünscht. «Doch das war nicht der Fall und ist deshalb schon ein wenig unfair», meint die Appenzel­lerin.

War die Miss-Schweiz-Wahl also ein abgekartetes Spiel? «Diesen Vorwurf höre ich jedes Jahr aufs Neue», antwortet Missen-Mami Ka­rina Berger (44) und schwört: «Nein, die Wahl war korrekt.»

Auffällig ist allerdings, dass in diesem Jahr die Finalregeln geändert wurden. In der Vergangenheit konnte allein das Publikum die schönste Schweizerin küren. Doch vor vier Tagen hatte es nur 50 Prozent der Stimmen. Die anderen 50 Prozent hatte die vierköpfige Jury um das deutsche Topmodel Sara Nuru (23) und Rollstuhlsportlerin Edith Hunkeler (40). «Wir haben die Jury diesmal integriert, weil sie eine andere Sicht­weise hat als das Publikum», erklärt Berger. Und sie sei unbestechlich. Berger gesteht aber, dass sie über Dominiques Sieg glücklich ist: «Sie war sicher eine meiner Favoritinnen.»

Publiziert am 12.06.2013 | Aktualisiert am 12.06.2013
teilen
teilen
0 shares
76 Kommentare
Fehler
Melden

Abgekartet oder nicht. Was glauben Sie?

Abstimmen
Miss Schweiz besucht Blick-Newsroom
«Wir haben die Jury integriert, weil sie eine andere Sichtweise hat.» Karina Berger play
«Wir haben die Jury integriert, weil sie eine andere Sichtweise hat.» Karina Berger
Sexy: Miss Schweiz präsentiert das Bikiniwetter

TOP-VIDEOS

76 Kommentare
  •   André Schmid aus Wettingen
    12.06.2013
    Das war schon immer so... Die Siegerin ist bestimmt... Darum habe ich das gar nicht verfolgt im TV
  • Rosario  Pelosi , via Facebook 12.06.2013
    Wer könnte diese Frage besser beantworten als der Blick? Schliesslich habt ihr in den letzten Wochen keine Gelegenheit ausgelassen, Dominique im besten Licht erscheinen zu lassen. Trotzdem finde ich sie eine gute Wahl.
  • Timo  Glauser 12.06.2013
    Misswahlen gehören so ziemlich zum ueberflüssigsten und sind so aktuell, wie die Kaffeekränzchen alter Damen bei Abegglen in Bern.
  • Küsä  Born aus Bern
    12.06.2013
    Hui, und zum Glück kommt der Bachelor jetzt wieder. Oder hat dieser Mist schon angefangen?
  • Küsä  Born aus Bern
    12.06.2013
    Hui, und zum Glück kommt der Bachelor jetzt wieder. Oder hat dieser Mist schon angefangen?