Tourismusdirektor will Motz-Rima von seiner Stadt überzeugen «Schau mal, Marco, so schön ist unser Davos»

Vor laufender Kamera beleidigte Marco Rima bei «Spiel für dein Land» gestern Davos. Trotzdem ist er dort immer noch willkommen. Der Tourismusdirektor will sich selbst darum kümmern, dass Rima seine Meinung ändert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Tally Solis zeigt ihre Schwester Noy Diese Kardashians sind made in...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Marco Rima (55) wollte der Schweiz mit seiner Teilnahme bei «Spiel für dein Land» laut eigener Aussage «keine Schande» machen – und beleidigte gestern Abend in der Länder-Quizshow ganz Davos GR. Dass er eine Frage zum Bündner Skiparadies – im Gegensatz zur Konkurrenz aus Deutschland und Österreich – falsch beantwortete, war ihm offensichtlich peinlich. Dumm nur, dass er dann sein Mundwerk nicht stoppen konnte: «Nichts gegen die Davoser. Geile Hockeymannschaft, super nette Leute, aber die Stadt ist zum Kotzen.»

Eine persönliche Führung für Rima

Hoppla, das ist nicht die feine Art. Der Davoser Tourismusdirektor Reto Branschi (57) beweist aber Humor. «Wenn Marco Rima etwas sagt, dann immer mit einem gewissen Spassfaktor», sagt er zu BLICK. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das ernst gemeint hat.» Ausserdem sei er ihm schon zweimal in Davos begegnet. So schlimm könne er die Stadt also nicht finden.

Reto Branschi heisst Rima in Davos auch nach wie vor herzlich willkommen. «Schau mal, Marco, so schön ist unser Davos», meint er und bietet dem Komiker sogar an, ihn selbst davon zu überzeugen. «Ich mache gerne eine persönliche Führung mit ihm und zeige ihm die schönen Seiten der Stadt», sagt er und setzt noch einen drauf: «Wir laden Marco ein und zeigen ihm das ganze Davos und zwar solange, bis es ihm gefällt.» (kyn)

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS