Stefan Büsser über seine erste SRF 3-Woche: «Es ist wie frisch verliebt sein»

Stefan Büsser ist die neue Stimme bei SRF 3. BLICK verrät er, wie er die erste Woche als Moderator seiner Show «Büsser am Mittag» erlebt hat.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Von der Vize-Miss zur Star-Bloggerin So glamourös ist Xenias Arbeitstag
2 Dominique Rinderknecht zog bei Goek aus Aber die Freunde teilen sie...
3 Mr. Da-Nos und seine Verlobte Sofia werden Eltern Ein Meitli für den DJ

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Radio Top, Radio Energy – und nun SRF 3. «Ich bin jetzt endlich in der ganzen Schweiz zu hören», freut sich Stefan Büsser (31). Und scherzt: «Allerdings steigt die Chance auf Hassmails nun auch exponentiell.» Vier Tage die Woche ist der Comedian mit seiner eigenen Show «Büsser am Mittag» auf Sendung.

Herz an SRF verloren

Wie läufts? «Bis jetzt hat Medienministerin Doris Leuthard noch keinen Grund gesehen, uns den Sender abzustellen.» Der Radiomoderator hat beim SRF sein berufliches Herz verloren. «Es ist wie frisch verliebt sein. Nach einer Woche würde ich schon vom Bund des Lebens sprechen. Hier kann er seine beiden grössten Leidenschaften verbinden: Radio und Comedy. «Mit meiner Anstellung beweist der Sender einmal mehr Humor.»

Dass «Büssi» noch andere Jobs hat, ist für den Sender kein Problem. «Die SRF-Chefs haben mir ein Fremdgehen erlaubt – ich darf ab Oktober immer Montags 3Plus schauen und weiterhin die Best-Ofs vom Bachelor produzieren.» Privat ist er treu und glücklich mit Energy-Morgenshow-Moderatorin Deborah Rollo (25) liiert.

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 25.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Rentsch bei «Büssers Bachelor Bash» «Manche Frauen will ich nie mehr sehen»

TOP-VIDEOS