So geht es der «Auf und davon»-Auswandererfamilie Ruckstuhl Jojo und Sisco sind ziemlich beste Freunde

Die Auswanderer-Familie Ruckstuhl aus Nanton (Kanada) brauchte für ihre kranke Tochter ein Therapiepferd. «SonntagsBlick» hat der kleinen Jojo ihren grössten Wunsch erfüllt. Heute, ein halbes Jahr später, gehört Sisco zur Familie.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so gemeine...
2 Susanne Kunz (37) über das «1 gegen 100»-Special mit Bernard...
3 Bayrischer Filmpreis Bruno Ganz mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ihr Schicksal bewegte die Schweiz: Josephine (4), Tochter der Ruckstuhls aus Nanton (Kanada), ist unheilbar krank. An ihrem ersten Geburtstag wurde die lebensgefährliche Stoffwechselkrankheit Mukopolysaccharidose (MPS) bei ihr diagnostiziert.

Eine Transplantation von Stammzellen rettete «Jojos» Leben – gesund sein wird sie aber nie. Um Muskeln und Gelenke zu stärken, ist Reiten genau das Richtige. Nur: Ein Pferd kostet ein paar Tausend Franken. Geld, das die Auswandererfamilie – bekannt geworden durch die SRF-Sendung «Auf und davon» – nicht hat.

Im Juni machten SonntagsBlick und BLICK das Unmögliche möglich. Sie schenkten Jojo ein Therapiepferd. Sisco, ein 16-jähriges Cowboypferd, genauer: ein American Quarter Horse, sei perfekt, sagte ihr Vater Markus Ruckstuhl (32). «Es ist nicht zu gross, sehr ruhig und hat einen tollen Charakter.» Inzwischen sind Jojo und Sisco beste Freunde. «Anfangs hatte sie noch Angst, jetzt geniesst sie das Reiten richtig», freut sich Mutter Alexandra Ruckstuhl (32). «Jojo hat dank des Pferds mehr Selbstvertrauen.»

Das Mädchen musste letztes Jahr 23 Behandlungen bei zehn Spezialisten über sich ergehen lassen. Körperlich macht sie Fortschritte: «Jojo hat an Kraft zugelegt, ihre Balance wurde besser, und sie rennt jetzt noch schneller durch den Garten», so die Mutter glücklich. Was sie besonders stolz macht: «Jojo braucht keine Windeln mehr, nicht einmal mehr nachts. Eine grosse Sache!»

Nur eine «grosse Sache» fehlt der vierköpfigen Familie aus dem Thurgau noch zum perfekten Glück: ein eigenes Haus mit viel Platz für weitere Tiere. «Ich wünsche mir einen Esel, Sisco braucht doch ein Gspänli», so Alexandra Ruckstuhl lachend.

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS