Sie bringt im ZDF deutsche Politiker in Bedrängnis Beerbt Hazel Brugger «Giacobbo/Müller»?

Mit ihrem Auftritt in der «Heute-Show» begeisterte Hazel Brugger das ZDF-Publikum. SP-Nationalrat Cédric Wermuth sieht in ihr schon die Nachfolgerin von «Giacobbo/Müller».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Sänger Pippo Pollina kam vor 29 Jahren in die Schweiz «Es braucht...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

In der «Heute-Show» des ZDF, stellte Komikerin Hazel Brugger (23) am Dienstagabend den Konservativen der CDU provokative Fragen – und erntet viel Lob. Auch in der Schweiz. SP-Politiker Cédric Wermuth (30) schlägt sie sogar als Nachfolgerin von «Giacobbo/Müller» vor.

Dass sie das Zeug dazu hat, beweist Brugger auf dem Parteitag der CDU. Als sie einen Politiker auf das Burkaverbot anspricht, meinte dieser: «Ich bin dabei, es geht um die Sicherheit.» Sein Argument: Man könne die Frauen nicht identifizieren, wenn sie zu schnell fahren und geblitzt würden. «Das könnte man ja vermeiden, indem man Frauen nicht mehr Auto fahren lässt», kontert Brugger.

Postby

 

«Kann ich auch für eine andere Partei kandidieren?»

Während diverse Damen und Herren sprachlos sind, nimmt es eine mit Humor: Nachdem elf Minuten lang geklatscht wurde, als Angela Merkel (62) auf dem CDU-Parteitag zum neunten Mal in Folge zur Parteichefin gewählt wurde, fragt Brugger die CDU-Politikerin Julia Klöckner (43): «Wie oft muss Merkel noch gewählt werden, um die Frauenquote der CDU im Alleingang zu erfüllen?» «Wollen Sie kandidieren? Sie schaffen das!», fragt Klöckner. Darauf Brugger: «Kann ich auch für eine andere Partei kandidieren?»

Giacobbo ist ihr Fan

In den sozialen Medien wird die Komikerin mit Komplimenten überhäuft. «Hazel ist wirklich cool. Weiter so, meine Liebe!», schreibt eine Userin auf Twitter. «Endlich mal ein frischer Wind in der ‹Heute-Show›», meint ein anderer. Ob sie dafür jetzt beim SRF sorgt? Zumindest scheint Viktor Giacobbo (64) Wermuths Idee zu gefallen.

Auf dessen Vorschlag auf Twitter antwortet er: «Die Idee ist gut, aber du bist da nicht der Erste.» – «Du gönnst mir aber auch gar nichts», meint Wermuth, worauf der Satiriker antwortet: «Aber doch! Ich gönne dir sogar eine solche Umfrage von Hazel an eurem nächsten Parteitag!» Brugger selbst schweigt zu ihren Plänen. Aber egal, ob sie bei der SP reinschaut oder tatsächlich in Giacobbos Fussstapfen tritt, ihre Fans dürfen auf ihre nächste Aktion gespannt sein. (kyn)

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS