Porno-Legende will den «Bachelor»-Dreier «Nacht der Rosetten»

Bachelor Janosch, Gewinnerin Kristina und Verliererin Vesna sind ein Herz und eine Seele. Kriegen sie jetzt den heissesten Job ihres Lebens?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Sänger Pippo Pollina kam vor 29 Jahren in die Schweiz «Es braucht...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Sie sind das Traum-Dreiergespann der diesjährigen «Bachelor»-Staffel auf 3+. Junggeselle Janosch Nietlispach (28), Gewinnerin Kristina (22) und deren beste Freundin Vesna (24) sind ein Herz und eine Seele. Auch wenn Vesna am Montagabend tatenlos zusehen musste, wie ihr die beste Freundin den Mann vor der Nase wegschnappte. «Dass wir uns zu dritt so gut verstehen, ist das Schönste, was es gibt», säuselte sie trotz gebrochenen Herzens.

Die ungewöhnliche Dreisamkeit könnte nun richtig einschenken – und ihnen den heissesten Job des Lebens bescheren! Stüssihof-Legende Peter Preissle rät: «Dreht einen Porno!»

«Man müsste ihre Gesichter filmen»

Mit Schmuddelfilmen lasse sich heute zwar kaum noch Geld verdienen. «Aber die Aufmerksamkeit hätten sie damit auf sicher.» Der ehemalige Programmierer des berühmtesten Zürcher Sexkinos sieht im Dreiergespann gleich zwei Erfolgsfaktoren. «Erstens will jeder wissen, wie diese Leute untenrum aussehen», so Preissle. Zweitens liesse sich der Film dank der echten Emotionen, die sich während der sechswöchigen «Bachelor»-Dreharbeiten in Thailand und Dubai aufgebaut haben, super vermarkten.

«Man müsste die Gesichter der Ladys filmen statt das Übliche. Die Gefühle sind echt, damit heben sie sich von der grossen Porno-Masse ab.» Eine kreative Geschichte daraus zu machen, sei aber schwierig, da es sich beim Dreier um den Pornoklassiker schlechthin handle. «Er würde wohl erst mit der Gewinnerin, dann mit der Verliererin ins Bett steigen und dann dabei erwischt werden.»

Titel? «Nacht der Rosetten»

Dem Sexvisionär schwebt sogar schon ein Titel für das Meisterwerk vor. «Nacht der Rosetten», platzt es aus ihm heraus. Und was sagt Bachelor Janosch zum geilsten Job seines Lebens? «Das würde ich nicht einmal für eine Million Franken machen», wiegelt der Zuger Kickbox-Weltmeister ab. «Ich habe mir einen seriösen Ruf aufgebaut, den ich nicht ruinieren will.» Wer Janosch, Kristina und Vesna dennoch in Action sehen will, muss sich mit der softeren Dreierszene aus der Kuppelshow begnügen.

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Mike   Tenessy 07.12.2016
    "Ich habe mir einen seriösen Ruf aufgebaut..." - eine falschere Selbsteinschätzung ist nicht mehr möglich
  • Marc  Freyburger 07.12.2016
    "Ich habe mir einen seriösen Ruf aufgebaut..." - eine falschere Selbsteinschätzung ist nicht mehr möglich. Grandios, dieser Janosch! Nun denn, wenn ihm effektiv etwas an seinem Ruf liegt, dann wäre wohl ein Porno ein erster (wenn auch ein kleiner) Schritt überhaupt einen Ruf aufzubauen - ob seriös oder nicht, das bleibt eine andere Frage.
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    07.12.2016
    Und für einen seriösen Ruf geht man in eine Fernsehsendung... Der Hintergrund dürfte vor allem geschäftlicher Natur gewesen sein, es dürfte sich mit Sicherheit für ihn rechnen. Wehe, SRF würde die Sendung bringen... Wie schnell kämen Rickli & Co. und würden von Geldverschwendung sprechen.
  • Matthias  Sigrist 07.12.2016
    Sofern er je einen guten Ruf hatte, hat er den mit der Teilnahme beim Bachelor billig verkauft. Es ist nichts weiter als sich für fünf Minuten Ruhm zu verkaufen. Der Porno wäre nur die ehrliche Fortsetzung der eingeschlagenen Route. Aufmerksamkeit um jeden Preis.
  • Heinz  Nütteler 07.12.2016
    Vielleicht hat er keinen schönnen Mümmel, deshalb will er wohl nicht.