Nachfolge von Monika Fasnacht Schellen-König gegen Herz-Dame

BLICK schaut in die Karten: Reto Scherrer oder Linda Fäh – wer hat im Rennen um die Moderation des «Samschtig-Jass» die Nase vorn?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so gemeine...
2 Susanne Kunz (37) über das «1 gegen 100»-Special mit Bernard...
3 Bayrischer Filmpreis Bruno Ganz mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

«Läck de Bättel», was ist denn da passiert? SRF schiebt Monika Fasnacht (52) zur Sommerpause aus dem «Samschtig-Jass». Nach 18 Jahren ist das Spiel für die bodenständige Moderatorin aus, wie BLICK gestern berichtete.

Wer mischt künftig die Karten bei der ältesten TV-Show des Schweizer Fernsehens? Alles weist darauf hin, dass SRF die Sendung verjüngen will. Schon 2011 musste Fasnacht den «Donnschtig-Jass» an den sechs Jahre jüngeren Roman Kilchsperger (46) abgeben.

Scherrer muss das Jassen noch üben

Für Insider haben zwei Talente gute Karten: ein Schellen-König und eine Herz-Dame. Gut im Rennen für die Fasnacht-Nachfolge ist Reto Scherrer (41). Der quirlige Wirtesohn aus dem Thurgau witzelt seit elf Jahren als Aussenreporter durch den «Donnschtig-Jass». Er ist zungenfertig, schlagfertig und hat sich auch als Moderator bei Radio SRF 1 viel Erfahrung geholt.

Scherrer habe laut einer SRF-Insiderin nur ein Problem: «Ganz der Jass-König ist er noch nicht. Da muss er noch üben – Obenabe oder Undeufe.» Scherrer war für eine Stellungnahme gestern nicht erreichbar.

Dank «Samschtig-Jass» den Differenzler gelernt

Eine ausgewiesene Jasserin hingegen ist Ex-Miss-Schweiz Linda Fäh (29). Die volksnahe St. Gallerin spielt viel mit ihren Eltern, «wobei der Papi noch besser ist», sagt sie lachend. Letztes  Jahr wurde sie SRF-intern für ihre Moderation der Sendung «Klingende Weihnachten» gelobt. Heuer darf sie diese aus Solothurn präsentieren – mit Gästen wie Chris von Rohr (65).

«Klar würde mich der ‹Samschtig-Jass› reizen», sagt Fäh auf Anfrage. Sie habe ihre ersten Sporen als Schlagersängerin sogar bei Fasnacht abverdient. «Auch habe ich dank dieser Sendung den Differenzler gelernt. Denn ich bin eine eifrige Zuschauerin.»

Fäh hat einen Trumpf

Auch Schlagerschätzchen Francine Jordi (39) ist eine begabte Hobby-Jasserin und verfügt über breite Moderationserfahrung. Und falls die Karten ganz neu gemischt würden, käme auch noch ein Schwinger wie Jörg Abderhalden (37) in Frage. Denn die haben immer ein Ass im Ärmel!

Für Bauchredner Urs Kliby (65), der den «Samschtig-Jass» von 1991 bis 1996 moderierte, wäre vor allem Linda Fäh eine tipptoppe Wahl. «Sie ist sympathisch und sieht gut aus. Für sie lege ich meine Hand ins Feuer! Ihr Trumpf ist zudem, dass sie eine gute Jasserin ist.»

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
0 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

18 Kommentare
  • Jürg  Herzog aus Basel
    09.12.2016
    Wenn das schon sein muss!!! Ich finde Monika sehr gut.
    Dann bitte nicht den Oberschnorri und Pausenclown aus der Ostschweiz.
    Meine Stimme gehöhrt eindeutig LINDA FÄH.
  • Annemarie   Setz 09.12.2016
    Dieser Jugendwahn beim Fernsehen ist einfach zu Abstellen. Monika Fasnacht hat die Sendungen super moderiert, hatte gute Quoten. Aber eben man muss offensichtlich alles "hinterfragen" und kommt dann mit einem Scwätzer wie Reto Scherrer, der schon am Radio die Zuhörer ermüdet, oder mit diese Schönheitsmiss Linda Fäh, die vor allem durch ihr Auftreten bezirzen will, soll sie doch weiter ihre Schlager singen.Glaubt SRF, die Jungen sässen vor dem Fernseher. Wie gesagt, ab- oder umschalten .
  • Paul  Strassmann 09.12.2016
    Es sind doch ältere Leute, die solche Sendungen anschauen. Es sind auch ältere Leute, die Billag-Gebühren bezahlen. Weshalb werden die dann einfach aussortert und ausgemustert? Sind Bekenntnisse zu älteren Arbeitnehmern also nur Lippenbekenntnisse? Oder ist es gar so, dass Kompostis zwar im Hintergrund werken dürfen, aber bloss nicht im Rampenlicht? Weshalb nicht? Hat da jemand Angst, dass das Altern ansteckend sein könnte...? Fragen über Fragen, die das TV natürlich nicht beantworten wird.
  • Omega  de Blanc aus St. Moritz
    09.12.2016
    Nein , keinen von Allen .lasst die unmoderne Sendung sterben. Jass Sendung sehr gerne. Aber es geht auch frischer . Also zuerst ein Neues Konzept.
  • Urs  Meier 09.12.2016
    Bitte nicht Linda Fäh, dann kann ich mich nicht mehr auf das Spiel konzentrieren. Die Linda Fäh würde mich vom Spiel ablenken, was ja eigentlich auch kein "Beinbruch" wäre. Beim Scherrer kann ich ja den Ton abschalten.