Nach schwerem Sturz «Alien»-Künstler H.R. Giger ist tot

Ein grosser Künstler ist tot! H.R. Giger starb gestern an den Folgen eines schweren Sturzes.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Der Bachelor fummelt trotz Freundin mit Busen-Céline & Co. «Es ist nicht...
2 «Bachelor»-Porno Das sagt Busen-Céline zur «Nacht der Rosetten»
3 «Ich hatte Angst» Schwangere Mimi Jäger im Notfall

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Der Schweizer Künstler H.R. Giger (†74, Hansruedi Giger) ist tot! Er starb gestern Nachmittag an seinen Verletzungen, die er sich bei einem Sturz zugezogen hatte. Dies berichtet SRF News, welche die traurige Nachricht aus dem Umfeld seiner Familie erfahren hat.

H.R. Giger wurde 1940 in Chur geboren, wo er Architektur und Industriedesign studierte. International berühmt wurde er mit den Figuren, welche er für Filme wie «Alien» von Ridley Scott (1979) und «Species» von Roger Donaldson (1995) erschaffen hat.

Giger erhielt für «Alien» einen Oscar

1980 wurde er für sein Schaffen in «Alien» sogar mit einem Oscar ausgezeichnet. Die Entstehung des Films sei jedoch «eine fast unerträgliche Leidenszeit» gewesen, enthüllte Giger in seinen kürzlich publizierten Tagebüchern. Der Grund: Er sei unterbezahlt gewesen und habe dauernd unter Zeitdruck gestanden. Zudem habe er von Hollywood meist nur inkompetente Mitarbeiter zur Seite gestellt bekommen. «Es war zum Verzweifeln», so Giger vor einem Jahr im Blick.

Trotz seines grossen Erfolges in Hollywood litt Giger: «Ich war zwar plötzlich sehr populär», erinnert er sich, «aber die Museen wollten meine Arbeit nicht mehr zeigen.» Mehrere Giger-Retrospektiven in den letzten Jahren versöhnten ihn aber mit Hollywood. 1998 eröffnete das HR Giger Museum in Gruyères FR. Es beherbergt seine private Kunst-Sammlung.

H.R. Giger hinterlässt Ehefrau Carmen

H.R. Giger hinterlässt Ehefrau Carmen, welche er 1996 über gemeinsame Freunde kennenlernte. Er verriet 2012 im Blick: «Im März 2006 haben wir heimlich geheiratet.» Den Hochzeitstag würden zwar beide ständig vergessen, aber: «Carmen war in den letzten Jahren die grösste künstlerische Inspiration für mich – sie ist auch ein Schatz!» Und er schloss: «Es wäre furchtbar für uns beide, wenn einer von uns vor dem anderen gehen müsste.»

Publiziert am 13.05.2014 | Aktualisiert am 13.05.2014
teilen
teilen
19 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden
Mit dieser Kunst wurde H.R. Giger berühmt

TOP-VIDEOS

18 Kommentare
  • August  Sommerhalder aus Amriswil
    13.05.2014
    Mein Beilaeid den Hinterbliebenen! Herr Giger, das Welt-Genie, er ruhe in Frieden. Seine Werke sind unsterblich!
  • Cornelia  Sullivam aus Sarnen
    13.05.2014
    RIP - Es war eine riesige Ehre mit H.R. einige Jahre zusammen zu arbeiten, ihn kennen zu lernen, von ihm zu lernen - wir werden ihn nie vergessen, ein grossartiger Mensch ist von uns gegangen. Deine Leinwand und Papier werden für immer ruhen - deine Werke werden weiter leben! Hochachtungsvoll!
  • selina  ewen 13.05.2014
    Das tut mir unwahrscheinlich leid. Er ist so großartig.....ohne Worte. Ruhe in Frieden
  • Marcel  Nibbia , via Facebook 13.05.2014
    Vor vielen vielen Jahren, hatte ich, da die Mutter einer Schulkameradin die Ausstellung mit organisierte, die Ehre von H.R Giger durch eine seiner ersten Ausstellungen im Kulturzentrum Pfäffikon geführt zu werden. Es war ein unvergesslicher Nachmittag, den ich wohl nie vergessen werde.
  • Carina  König aus Arbon
    13.05.2014
    Ich war vor 4 Wochen in Gruyéres in seinem beeindruckenden Museum gewesen. Ein ganz Großer ist gegangen. Und er wird hoffentlich nicht nur wegen Alien unvergessen bleiben.