Millionärsgattin Fabienne Bratschi auf Bora Bora: Ein Büebli fürs Paradies

Ein Leben unter der Sonne war ihr Traum, und sie wanderten aus. Bald dürfen die Bratschis diesen Traum zu viert geniessen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Bachelorette»-Gewinner Michael mit Gips «Ohne Zaklina kann ich nicht...
2 «Elite»-Finalist Armin Kajevic nahm zwanzig Kilo ab «Sie nannten mich...
3 BLICK schickt 220 Frölein Marty zu Trauffers Riesenparty Finden Sie...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Drei Jahre ist es her, da packten das Schweizer Model Fabienne Bratschi (35), Ehemann Adrian (39) und Tochter Lilou (5) die Koffer. Auf der Südseeinsel Bora Bora fanden sie ein neues Zuhause. «Hier sind wir glücklich, fühlen uns wohl», sagt Fabienne. Mit täglich sieben Sonnenstunden und Temperaturen von 25 bis 31 Grad «fühlen wir uns wie im Paradies».

In drei Jahren Inselleben ist bei dem früheren Party-Paar sehr viel passiert. Der Immobilien-Tycoon errichtete das exklusive Resort Bora Bora One  mit fünf Suiten und zwei Privatstränden von je zweihundert Meter Länge: eine Oase, die auch Hollywood-Sternchen Lindsay Lohan (29) schon mehrmals als Gast besuchte. «Mittlerweile sind wir Freundinnen», sagt Fabienne, die 2014 erfolgreich ihr erstes Kinderbuch «Lilu und Dudu» auf den Markt gebracht hat und zudem inzwischen ihr eigenes Meersalz «Bora Bora Sea Salt» vertreibt.

Das Wichtigste aber waren und sind dem Paar immer die Liebe und ihre kleine Familie, die nun grösser wird: «Ich bin im sechsten Monat schwanger und könnte nicht glücklicher sein. Mir gehts super», sagt die ehemalige Miss-Schweiz-Finalistin. «Es wird ein Junge», freut sie sich.

Fabienne hat Lust auf Schweizer Food

Ihre Schwangerschaft verlaufe wunderbar. Nur manche Gelüste hätten sich verlagert: «Ich sehne mich nach typischem Schweizer Essen sowie nach Pasta und Pizza.» Fisch – der auf der Südseeinsel vorwiegend auf dem Speiseplan steht –  «geht für mich im Moment gar nicht».

Sie habe sich sogar eine Woche lang nur von Spaghetti bolognese ernährt, «meinem absoluten Lieblingsessen», sagt die Schwangere lachend. 

Die Jetsetter wollen ihren zweiten Wohnsitz in Zürich nicht ganz aufgeben. Ihr erster Bub soll denn auch hier auf die Welt kommen. «Deshalb komme ich Anfang März in die Schweiz. In der Zürcher Klinik Hirslanden wird unser Schatz das Licht der Welt erblicken», sagt Fabienne Bratschi.

Danach will sie baldmöglichst wieder zurückfliegen. Und ihr Leben auf der autofreien Sonneninsel geniessen. Dann heisst es für die Bratschis wieder: «Bora Bora ist unser Paradies auf Erden.»

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
22 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Hans  Huber 10.01.2016
    Wer sagt denn, dass sie per Airline kommen. Schon mal was von einem Privatjet gehört?
  • Roger  Berger 10.01.2016
    Diese Bemerkung sei erlaubt. Sie ist im sechsten Montat schwanger. Im März will sie in der Schweiz sein. Per Flugzeug? Die meisten Airlines nehmen schwangere ab dem sechsten Monat nicht mehr mit.
    • Betty  Rüdisüli 10.01.2016
      Das ist nicht korrekt und hätten Sie mit einer kurzen Google Anfrage selber herausfinden können. Die meisten Airlines nehmen Schwangere bis zur 36. SSW mit.