Kickbox-Fans sauer auf den Bachelor-Kampf-Sieg «Das war manipuliert!»

In drei Runden bezwang Bachelor Janosch Nietlispach am Samstagabend seinen Gegner, den Unterhosen-Rumänen Danut Hurduc. Doch Kickbox-Fans sind sauer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie hat einen neuen Job Sara machts als Schuh-Sheriff
2 Sänger Pippo Pollina kam vor 29 Jahren in die Schweiz «Es braucht...
3 «Auf und davon»-Auswanderer mit Startschwierigkeiten «Wir waren am...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
134 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Sein Kampf-Comeback ist gelungen. Bachelor Janosch Nietlispach (28) hat Samstagabend nach einem halben Jahr Verletzungspause seinen Gegner, den Rumänen Danut Hurduc (26), in drei Runden besiegt. Sein einstiger Gegner Petar Majstorovic (41) hatte den Kampf überraschend wegen einer Grippe abgesagt, was Branchen-Expertern vermuten liess, er habe Angst vor Janosch.

In den ersten zwei Runden musste der Bachelor ordentlich einstecken, rutschte aus und landete gar auf dem Rücken. Dann schlug er dem Unterhosen-Rumänen eine blutige Schläfe und der Kampf war beendet.

War der Kampf manipuliert?

Noch während der Zuger Kickboxer als Sieger gefeiert wird, werden Buhrufe in der Leichathletikhalle des Berner Wankdorf laut. Sie sind sogar im Livestream auf Blick.ch zu hören. Denn: Der Kampf soll manipuliert gewesen sein. Das glaubt nicht nur ein Teil der Kampf-Zuschauer, sondern auch die BLICK-Leser. «Der lag am Boden und hätte angezählt werden müssen. Und mehrfach wurde vom Schiedsrichter unterbrochen, weil Janosch sonst K.o. gegangen wäre», schreibt Leser Alban Sulejmani auf der Blick am Abend-Facebook-Seite. Leutrim Krasniqi pflichtet ihm bei: «Genau so war es.» Für André Devoivre ist klar: «Das war manipulierter Scheiss!» Leser Sven Ullmann nimmt die Sache mit Humor: «Mich verwunderte es, dass er seinem Gegner nicht die Zunge in den Hals gesteckt hat.»

Janosch will von den Vorwürfen nichts hören. «Das ist absurd. Ich habe auf faire Weise gewonnen», sagt er am Sonntagabend zu BLICK. «Es ist völlig normal, dass im Schwergewicht ein Kampf nicht bis zur letzten Runde geht, sondern vorzeitig beendet wird.» Kritik nach einem Sieg sei nichts Ungewöhnliches. «Danuts Fans sind einfach sauer, weil der Kampf wegen Verletzung beendet wurde.» (meg)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
134 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • christian  schmied 28.11.2016
    Wer ist janosch ? noch nie was gehört von dem. Der und beqiri balicha und der basler boxer gjergaj sind doch alles flaschen, weis nicht wie die Weltmeister wurden ! Seit Andy Hug gibt es hier niemanden und wird es auch nie geben !
  • Sandro  Müller 28.11.2016
    Als Haupt(selbst)darsteller in einer laufender Staffel dieser Mist-Sendung, darf der doch nicht untergehen....nur logisch, dass dies manipuliert war.

    Alles in allem einfach eine lächerliche Inszenierung und keine Zeile in einer Zeitung Wert!
  • Kopf  Bubi aus Bern
    28.11.2016
    Schwergewicht...?? Hat der schwere Knochen oder was? Ich konnte den "Kampf" zwar nur im Livestream auf dem iPad schauen, aber die schlechte Bildqualität hat gereicht um zu sehen wie schlecht Janosch gekämpft hat. Einziger Vorteil sind seine langen Beine. Das geschlenker mit seinen dünnen Ärmchen ist saftlos und sein Punch ist kraftlos.
  • Dani  Rosso 28.11.2016
    Sein Kampf-Comeback ist gelungen... aha... In welcher Kategorie genau?!
    So ein Mist hab ich schon lange nicht mehr gesehen im Kampfsport...