Implantat? Vinzens erklärt ihr Bohnen-Füdli

Hat sie oder hat sie nicht? Nadine Vinzens soll sich den Po mit einem Implantat aufgepolstert haben. Jetzt dementiert die Bündnerin.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Sänger Pippo Pollina kam vor 29 Jahren in die Schweiz «Es braucht...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Neue Freunde, neues Glück. Ex-Miss-Schweiz und Schauspielerin Nadine Vinzens (33) ist das neuste Mitglied der Yotta-Gang. In den sozialen Medien zeigt sich die Bündnerin, die rund die Hälfte des Jahres im sonnigen Kalifornien verbringt, beim Mucki-Training mit dem deutschen Protz-König Bastian Yotta (40) und ihrer Schweizer Freundin Nomi Fernandes (32). Fans können die drei bald regelmässig im Netz beim Training begleiten.

Spektulationen um Po-Implantat

Dennoch sticht neben dem deutschen Muskelberg und der prallen Nomi vor allem Vinzens' Apfelpo ins Auge. Und veranlasste Yotta-Follower gestern zu Spekulationen, wonach das runde Füdli ein Implantat sei (BLICK berichtete). 

Die schöne Bündnerin wiegelt ab. «Ich war nicht beim Chirurgen, sondern im Gym», sagt sie am Telefon zu BLICK. Schuld am prallen Aussehen seien ein guter Aufnahmewinkel und Sport. «Mein Füdli ist das Ergebnis von täglich über 100 Squats und langem Treppenspringen. Ich kriege viel Komplimente dafür.» Als Mitglied der Yotta-Gang bringt sie sich zwei- bis dreimal pro Woche im Gym an die körperlichen Grenzen. Grinsend sagt sie: «Der Muskelkater ist mein bester Freund.»

Schon vor fünf Jahren sorgte Vinzens für Gesprächsstoff, als sie an der «Energy Fashion Night» plötzlich mit scheinbar volleren Lippen und üppigerem Busen auftauchte. Auch damals hatte laut der Ex-Miss kein Chirurg die Finger im Spiel, sondern «Lipgloss von Nivea» und «ein spezieller Push-up-BH».

«Ich bin glücklicher Single»

Trotz aller Freundschaft: Eines der berühmten Yotta-Girls will Nadine nicht sein, auch wenn der Internet-Protzer ihr fürs Foto das Shirt hochschiebt. «Bastian ist ganz ein lieber, bodenständiger Typ und baggert mich nicht an», sagt sie. Und betont: «Ich bin glücklicher Single.» (meg)

Publiziert am 29.12.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Rolf  Hess 30.12.2016
    Subjektiv gesehen. Schrecklich, wenn das mit Absicht eingepflanzt wurde. Das wird sich später auf die Laufeigenschaften auswirken.
  • Mario  Basler 30.12.2016
    Fitnesstraining 3.0! Man stelle sich in ein Gym und schiesst Fotos. Wir haben in einem Gym noch trainiert und nicht Fotos geschossen bis zum abwinken und dann noch Fotoshop drüber gelegt. Dieser Narzissmus heute geht mir sowas von auf die Felgen!
  • Judith  Braun aus Winterthur
    29.12.2016
    super Karriere hingelegt - zumindest hat sie es bis zu Yotta geschafft! Anscheinend ist das ein "must" in Kalifornien. Gratuliere!
  • Hanspeter  Niederer 29.12.2016
    Es lebe die politische Korrektheit - bis an den Punkt, an dem niemand nichts mehr kritisieren kann. Dann sind wir alle endlich im wohlverdienten Paradies, wo wir uns alle ganz fest liebhaben werden. Und wehe, einer schert aus ...
  • Peter  Stierli aus Geroldswil
    29.12.2016
    Ich glaube da hat sich einfach etwas angestaut, dass wird schon wieder.