H. R. Giger († 74) stürzte auf der Treppe zu Tode «Er wollte nur ein Stück Kuchen holen»

Die Welt trauert um Hans-Ruedi Giger. Der Schweizer Surrealist erlitt bei einem Sturz tödliche Verletzungen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Angriff auf schwangere Christa als Fake entlarvt «Der Scherz ist ausser...
2 Dominique Rinderknecht lebt nach Liebes-Aus bescheiden Von der...
3 Angriff auf schwangere Christa Ist dieses Video echt?

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweiz hat ihren fantastischsten Künstler verloren. Am Montagnachmittag verstarb H. R. Giger  († 74) an den Folgen eines schweren Sturzes. «Das ist ein absoluter Schock», sagt seine Witwe Carmen (49) zu BLICK. Nichts hatte am Morgen auf die Tragödie im Haus in Zürich-Seebach hingewiesen. «Hans-Ruedi war total aufgestellt. Es ging ihm in letzter Zeit so gut wie lange nicht mehr, wir waren richtig glücklich», berichtet sie.

Es fällt ihr schwer, vom dramatischen Unfall zu reden, bei dem sie ihren geliebten Mann für immer verloren hat. «Ich hatte einen feinen Kuchen hergerichtet und nach Hans-Ruedi gerufen», sagt sie. Das Ehepaar wollte im oberen Stock essen. «Wir gingen gemeinsam zur Treppe, Hans-Ruedi stieg vor mir die Stufen hoch und dann passierte es.» Giger verliert das Gleichgewicht und stürzt. So schwer, dass er sofort das Bewusstsein verliert.

Zwei Stunden lang kämpfen die Ärzte im Unispital Zürich um sein Leben – vergebens. «Hans-Ruedi hatte ein schweres Schädel-Hirn-Trauma», sagt Marco Witzig, Kurator seiner Werke. Als die Todesnachricht eintraf, war Witzig in der Notaufnahme. «Um 14 Uhr informierten uns die Ärzte, dass er verstorben ist!»

Mit dem Tod von H. R. Giger verliert die Welt einen begnadeten Surrealisten. Interna­tional berühmt wurde er mit seinen extraterrestrischen Landschaften und mit den Figuren, die er für die Filme «Alien» von Ridley Scott (1979) und «Species» von Roger Donaldson (1995) erschaffen hatte. Für seine Mitwirkung an «Alien» erhielt er 1980 einen Oscar. Doch der Ruhm in Hollywood war für Giger zeitlebens ein zweischneidiges Schwert. «Ich war plötzlich sehr populär», sagte er, «aber die Museen wollten meine Arbeit nicht mehr zeigen.»

Giger, der in seiner Kunst immer wieder den Tod thematisierte, wurde in jungen Jahren selbst damit konfrontiert. 1975 nahm sich seine Freundin, Schauspielerin Li Tobler († 27), das Leben. Später scheiterte die Ehe mit Mia Bonzanigo – Giger arbeitete Tag und Nacht an seiner Kunst. Sein Glück fand Giger 2006. «Carmen war die letzten Jahre die grösste Inspiration für mich – sie ist ein Schatz!», sagte er damals.

In den letzten Wochen war Giger nach einem ersten Sturz im Haus angeschlagen. «Aber er hatte sich erholt. Er sprühte richtig vor Lebensfreude», erzählt die Witwe. Und er hatte grosse Pläne: «Am 24. Mai wollte er die Hundertwasser-Ausstellung in seinem Museum in Greyerz eröffnen.»

Wann Giger beigesetzt wird, ist noch unklar. «Hansruedi musste viel zu früh gehen!», sagt Carmen Giger. Die Witwe findet im Gedanken Trost, dass ihr Mann ohne langes Leiden sterben durfte. «Angst habe ich nur, schwer krank zu werden», sagte er vor zwei Jahren zu  BLICK. «Darum habe ich mich auch bei der Sterbehilfe-Organisation Exit angemeldet. Wissen Sie, ich hänge nicht so sehr am Leben. Ich will schnell sterben. Bum – und fertig ist.»

Publiziert am 14.05.2014 | Aktualisiert am 14.05.2014

Was passiert mit seinem Museum?

Greyerz FR – Seit 1998 pilgern Fans aus der ganzen Welt ins H.-R.-Giger-Museum ins Städtchen Greyerz im Kanton Freiburg – und bestaunen Skulpturen, Bilder, Filmrequisiten und andere Werke des Bündner Künstlers und Oscar-Preisträgers. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern. «Das Museum wird sicher offen bleiben», sagt Museums-Sprecherin Gwendoline Sottas zu BLICK. Witwe Carmen Giger kündigt an, eine Stiftung gründen zu wollen. «Die wichtigsten Werke von H. R. Giger sind im Museum ausgestellt. Und dies soll noch lange so bleiben», sagt sie.

teilen
teilen
19 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Guenter  Marte , via Facebook 14.05.2014
    ja sehr schade um den Mann war große Kunst was er machte R.I.P
  • Roman  Feller 14.05.2014
    warum verlassen menschen immer wieder die gesicherten wege und wagen sich auf steile stufen? immer schön nach dem motto "mir kann nichts passieren", und dann passiert es doch. dies sollte verboten werden! wir steuerzahler berappen die teure rettung und die sanitäter bringen sich selber in gefahr!
    • Sabrina  Roth 14.05.2014
      Herr Giger möge in Frieden ruhen. Der Welt hinterlässt er seine grossartigen Kunstwerke. Die absolut unpassende und absurde Bemerkung von Roman Feller sollte einfach ignoriert werden. RIP H.R. Giger
    • Maya  Grossenbacher 14.05.2014
      Herr Feller, Sie sind so etwas von pietätlos! Schlimmer als ein Elefant im Porzellanladen! Nicht alle Menschen können im Bett sterben! Sie sollten sich schämen, über Ihren Kommentar!
    • Stephanie  Schöni , via Facebook 14.05.2014
      ihre aussage empfinde ich als sehr respektlos gegenüber dem der das leben unfreiwillig verlassen musste, und den hinterbliebenen...
    • Heidi  Keller aus Zürich
      14.05.2014
      Das meinen Sie jetzt abernicht Ernst, Herr Feller, oder? Er stieg die Treppe in seinem Haus hinauf, die Frau dahinter, eigentlich eine sichere Sache. Er ist wohl nicht einfach gestolpert, wahrscheinlicher wäre ein weiterer Hirnschlag, so etwas passiert innert Sekunden. Wie bitte sollen sich die Sanitäter in Gefahr gebracht haben? Und bezahlen tut das in jedem Fall die Krankenkasse. Was für eine dreiste Unterstellung!
  • Luisa  Battistini 14.05.2014
    Ich durfte HR in einer Galerie kennen lernen in der ich arbeitete. Er war ein grossartiger Künstler, Mensch und Freund. Leider hat die Kunstszene ihn verkannt und schlecht behandelt, denn er hat es verdient in jedem Museum zu sein. R.I.P
  • Dominik  Müller 14.05.2014
    Ein grosser Künstler hat uns verlassen... Vielen Dank Herr Giger für Ihren Beitrag in der Kunstszene und Filmbranche! Frau Giger wünsche ich viel Kraft und alles Gute für die Zukunft!