«Gotthard»-Chef Urs Fitze erklärt das Film-Highlight des Jahres «So haben wir die Schweiz von damals noch nie am TV gesehen»

Am Sonntag und Montag zeigt SRF den Zweiteiler «Gotthard». SRF-Fiktionschef Urs Fitze erklärt, warum man einschalten soll.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Sänger Pippo Pollina kam vor 29 Jahren in die Schweiz «Es braucht...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es ist das teuerste Fiktionsprojekt des Schweizer Fernsehens: Elf Millionen Franken verschlang der opulent inszenierte Historienfilm, an dem vier Jahre lang gearbeitet wurde.

Die SRG zahlte sechs Millionen, den Rest finanzierten ZDF und ORF. Als sich herausstellte, dass eine Realisierung des Tunnelportals nur in Tschechien möglich war, stiess mit Wilma Film noch ein dritter Koproduzent dazu.

Als Kulisse für das Urner Tunneldorf Göschenen diente das Bündner Dorf Valendas. Für die Aufnahmen der Baustelle begab sich die Filmcrew aber in einen Steinbruch ausserhalb der tschechischen Hauptstadt Prag. Und in einer Lagerhalle ausserhalb von Köln (D) wurde ein 90 Meter langer Tunnel nachgebaut – eine für SRF-Verhältnisse gigantische Kulisse.

Film-Highlight des Jahres: 2-Teiler «Gotthard» auf SRF play
SRF-Fiktionschef Urs Fitze beschreibt «Gotthard» als «das TV-Highlight des Jahres». SRF/Gian Vaitl
Kein Ereignis hat die Schweiz nachhaltiger geprägt

SRF-Fiktionschef Urs Fitze (59) erklärt: «Das TV-Highlight des Jahres dürfen Sie nicht verpassen, weil es einerseits eine wunderbare Liebesgeschichte und andererseits den schönsten Seitensprung der letzten Jahre erzählt.»

Kein Ereignis habe die Schweiz nachhaltiger geprägt als der Bau des Gotthard-Eisenbahntunnels. Am Beispiel von drei Menschen wird die grosse Geschichte erzählt. Gespielt werden sie von Maxim Mehmet (41), Miriam Stein (28) und Pasquale Aleardi (45). Das Drehbuch verfasste der Deutsche Stefan Dähnert (55). Er schrieb auch Kinofilme für Til Schweiger (52). Den Machern von «Gotthard» war wichtig, dass ein Schweizer Regie führt: So konnte der renommierte Filmer Urs Egger (61, «Opernball») für die 59 Drehtage in drei Ländern verpflichtet werden.

Warum sollen wir am Sonntag einschalten? «Weil der Zweiteiler die zentrale Frage aufwirft, welchen Preis wir für den Fortschritt zu bezahlen bereit sind – ein Thema, das heute aktueller ist denn je», sagt Urs Fitze. Und er verspricht: «So haben wir die Schweiz von damals noch nie am TV gesehen.»

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden