Ex-«Bachelor»-Kandidatin setzt auf «Rinsing»-Trend Für sechs Franken zieht sich Busen-Céline aus

Ex-«Bachelor»-Kandidatin Céline Schiess lässt sich von ihren Fans Kleider schenken – die sie dann für sie wieder auszieht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Susanne Kunz (37) über das «1 gegen 100»-Special mit Bernard Thurnheer ...
2 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...
3 Bayrischer Filmpreis Bruno Ganz mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Sexy Fotos gegen teure Geschenke – dieser Tausch mutiert auf Social Media zum grossen Trend. Beim sogenannten «Rinsing» (dt. Spülen) senden fremde Männer luxuriöse Geschenke an Frauen, die eine hohe Präsenz auf sozialen Netzwerken haben. Dafür erhalten die Männer dann ein heisses Selfie oder Video per Privatnachricht.

Auf den Geschmack des Rinsings ist nun auch Ex-«Bachelor»-Kandidatin Céline Schiess (21) gekommen: Die Zürcherin, die in der Dating-Show von 3+ um die Gunst von Rosenkavalier Janosch Nietlispach (28) buhlte, postete gestern bei Snapchat ein Foto ihrer Wunschliste, die sie für ihre Fangemeinde erstellt hat.

«Rinsing» mit Busen-Céline: Luxuriöse Kleider ausziehen gegen Geld play
Célines Wunschliste. Screenshot Amazon

«Geile Sachen, die ich extra für euch ausziehen werde»

«Da mir viele Leute schreiben, habe ich eine Wunschliste auf Amazon. Geile Sachen, die ich extra für euch ausziehen werde», schreibt sie zum Bild. Tatsächlich hat sie auf der Plattform eine Liste mit Artikeln zusammengestellt, die sie sich schenken lassen will.

Luxuriös sind die Produkte allerdings nicht – wer Céline eine Freude machen will, ist bereits ab 5.66 Euro (rund sechs Franken) für ein Bandeau-Bikini dabei. Die gelernte Coiffeuse wünscht sich knappe Kleidchen, hohe Lackschuhe oder einen Straps-Body aus Latex, der mit 58.42 Euro (ca. 63 Franken) das teuerste Produkt auf der Liste ist.

Das erhaltene Geschenk will sie dann vor der Linse präsentieren. Für Fans, die Céline in einem expliziten Kleidungsstück sehen wollen, ist die Aktion also ein Hit. Aber: Freizügig zeigt sie sich auf ihren Social-Media-Profilen ohnehin schon – auch ohne Geschenke dafür zu erhalten.

Die Vorreiterinnen des Online-Trends, zu dem es im Netz sogar ausführliche Anleitungen gibt, sind die UK-Schwestern Lucy (28), Stacie (25) und Sophie Brooks (26), die von Männern bereits Geschenke im Gesamtwert von umgerechnet 93’000 Franken erhalten haben. Anstatt für die geposteten Selfies ein «Like» zu geben, können sich Fans der «Selfie Sisters», wie sich das Trio nennt, auf der verlinkten Wunschliste aussuchen, was sie ihnen als Geschenk senden wollen.

«Rinsing» mit Busen-Céline: Luxuriöse Kleider ausziehen gegen Geld play
Die «Selfie Sisters» Lucie, Sophie und Stacie Brooks haben es vorgemacht: Sie können vom Rinsing sogar leben.  Instagram

Die Brooks verdienen mit «Rinsing» ihren Lebensunterhalt

Bisher erhielten die Brooks-Schwestern von ihren zahlreichen Online-Verehrern etwa Möbel, Parfüm, Computer und Blumen im Wert von 10’000 Franken und Gutscheine im Wert von 22’000 Franken, daneben auch Elektrogeräte und Schuhe.

Die Schwestern können sich mit dem «Rinsing» laut «DailyMail» bereits den Lebensunterhalt verdienen. Davon ist Busen-Céline mit ihrem Sechs-Franken-Bikini noch weit entfernt. (kad)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS