Der Zürcher ist im Remake von «Papillon» Basman flattert nach Hollywood

«Papillon» ist einer der grössten Kultfilme. Nun dreht Hollywood ein Remake – mit dem Zürcher Schauspieler Joel Basman (26).

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «F*ck», «Sch****e», «Huere Tubel» Auf dem «Bestatter» lastet ein Fluch
2 Snapchat-Video «Bachelor»-Céline gibt ein Hand-Solo
3 Tobias Müller ins SRF-Spätprogramm verdonnert Einstein hat jetzt...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Er gehört zu den grössten Filmen aller Zeiten. Und kommt jetzt in einem Remake erneut ins Kino! Das Häftlingsdrama «Papillon» aus dem Jahr 1973 mit Steve McQueen (†50) und Dustin Hoffman (79) wird neu verfilmt. In einer grossen Rolle: Joel Basman (26). «Ich freue mich riesig, dass ich in diesem Hollywood-Projekt mitmachen darf», sagt er. Über einen Monat lang stand der Zürcher in Malta vor der Kamera. Die Titelrolle besetzt Charlie Hunnam (36) aus der Hit-Serie «Sons of Anarchy».

«Papillon» beruht auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Henri Charrière (1906–1973). Ein zu Unrecht verurteilter Mörder muss eine lebenslange Haft auf der Teufelsinsel 13 Kilometer vor der Küste Südamerikas absitzen. Er heisst Papillon, weil er auf seiner Brust einen Schmetterling tätowiert hat. Unterstützt von einem Geldfälscher wagt er das Unmögliche: die Flucht von der Gefängnisinsel. Den Original-Film habe er noch nicht gesehen, gesteht Basman. «Aber ich habe das Buch gelesen. Es ist fantastisch!»

Joel Basman zählt zu den charismatischsten Schauspielern der Schweiz. 2015 gewann er den deutschen Filmpreis. Das dänische Drama «Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit», in dem er einen jungen Soldaten spielt, ist in der Vorauswahl für den Oscar als bester ausländischer Film. Und ab Donnerstag ist er als Lyriker Rainer Maria Rilke (1875–1926) im Porträt «Paula» im Kino zu sehen. «Über zu wenig Arbeit kann ich mich momentan nicht beschweren», sagt Basman lachend.

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Toni  Riess aus Buch
    21.12.2016
    Sorry, aber dieses Remake braucht niemand. Steve McQueen ist unersetzbar. Es scheint zudem so, Hollywood geht die Ideen aus. Ich hab mir das Remake von "die glorreichen Sieben" nicht angetan, werde mir Baywatch ohne The Hoff, auch nicht antun.
  • Rosa  Rot 21.12.2016
    Gratulation Joel Basmann!! Schon in ganz jungen Jahren war er ein guter Schauspieler mit viel Potenzial. Ich find ihn toll und gönne ihm seine Karriere - auch in Hollywood.