Der Sieger erhielt die Stimmen von Wunder-Amacher Bschiss bei «The Voice»?

Er hatte gestern Abend keine Chance: Der Brienzer Marc Amacher erlebte beim Finale von «The Voice of Germany» eine Pleite. Weil er gar nicht gewinnen durfte?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ex-Miss-Schweiz auf der Titelseite der «New York Times» Date mit Donald...
2 Model Anja Leuenberger muss mit Polstern nachhelfen Alles fürn A****!
3 Bayrischer Filmpreis Bruno Ganz mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden

Er galt als grosser Favorit der Show. Neben drei stimmgewaltigen deutschen und Österreicher Konkurrenten sang der Brienzer Blues-Musiker Marc Amacher (32) um den Sieg der Sat1-Castingshow «The Voice of Germany». Doch der gemütliche Berner hatte keine Chance - weil er keine haben durfte?

Grosse Amacher-Fans: Sängerin Emeli Sandé und Marcs Coaches Michi Beck und Smudo (r.) von den Fantastischen Vier. play
Grosse Amacher-Fans: Sängerin Emeli Sandé und Marcs Coaches Michi Beck und Smudo (r.) von den Fantastischen Vier. Twitter

 

Amacher, von dem sogar die Superstars Robbie Williams (42) und Emeli Sandé (29) schwärmten, schied in der Final-Vorrunde aus, als statt der vier Ausnahmetalente nur noch zwei weitersingen durften. Der Berner und sein Mitstreiter Boris wurden vom Publikum per Telefon-Voting rausgewählt. Oder etwa doch nicht? Jetzt kommt raus: Beim Telefon-Voting soll gemogelt worden sein!

 

Während der fast vierstündigen Castingshow konnten die Zuschauer für ihren Favoriten mit der Endziffer eins bis vier anrufen, Amacher trug die Endziffer zwei. Doch das war nicht immer klar. Zwischen den Darbietungen der Bühnentalente zeigte der Sender Sat1 immer wieder Einblender mit der Kandidaten-Reihenfolge. Doch da war Amacher, der eigentlich die Endnummer zwei trug, plötzlich an dritter Stelle.

Pikant: Ausgerechnet der spätere Gewinner Tay trug in Tat und Wahrheit die Endziffer drei. Die Folge: Die Amacher-Fans, die wegen der falschen Darstellung die Nummer drei wählten, riefen für den Gewinner Tay an und trugen so zu seinem Sieg bei.

 

Twitter-User bemerkten den Fehler sofort: «Nummer 2 oder Nummer 3? Das ist so verwirrend!», klagte ein Fan im Netz. Ein anderer ist gar überzeugt: «Vielleicht wollten ja die «The Voice of Germany»-Macher Hattrick verhindern. #Verschwörung #Schiebung»

Schon Amacher war überzeugt: «Die Deutschen wollen einen deutschen Sieger», wie er kürzlich gegenüber BLICK sagte. Hellhörig macht auch die Forderung von Juror Andreas Bourani (33), der sich gestern einen deutsch singenden Gewinner wünschte. Amacher sang bisher auf Englisch.

Es hat nicht gereicht: Marc Amacher verpasst den Sieg bei «The Voice of Germany» in Berlin. play
Es hat nicht gereicht: Marc Amacher verpasst den Sieg bei «The Voice of Germany» in Berlin. KEYSTONE/EPA DPA/JOERG CARSTENSEN

 

Übrigens: Auch die Österreicher sind nicht zufrieden mit Gewinner Tay. Die Zeitung «Österreich» titelte heute: «Ein Steirer siegt bei ‹The Voice›».

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS