Deborah Bough rockt «The Voice»: Schweizer Rihanna verblüfft die Jury

Wow, was für eine Frau! Deborah Bough (29) aus Lugano TI versetzte die TV-Zuschauer von «The Voice of Switzerland» gestern Abend in Wallung.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Sie findet keinen Makel an sich Ist Lauriane Miss Perfect?
2 Raquel Alvarez gibt «GNTM»-Laura Tipps So wirst du Topmodel!
3 MeteoNews-Moderatorin Lynn Grütter Die heisseste Wetterfee der Schweiz

People Schweiz

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die Augenweide aus dem Süden brillierte mit ihrer Stimme beim Song «Sex On Fire» von den Rockern Kings of Leon – und verblüffte durch ihre Ähnlichkeit mit Superstar Rihanna (24). «Grazie! Dieser Vergleich schmeichelt mir sehr», sagt die Studentin der Kommunika­tionswissenschaften, deren Vater von den Jungferninseln stammt. «Rihanna ist wunderschön und talentiert.»

Deborah sang gar schon für Wyclef Jean

Talent hat auch Deborah: Unter dem Namen Orpheline veröffentlichte sie 2010 bereits ein Album, wurde von  DRS 3 als «Best Talent» ausgezeichnet. Und sang gar schon für Superstar Wyclef Jean (40). «Da durfte ich sogar am Gurten-Festival und in Montreux auftreten. Doch dann widmete ich mich ganz meinem Studium.»

Die Musik habe sie jedoch nie losgelassen: «Beim Songschreiben kann ich meine Seele durchlüften.»

Einen Liebsten, mit dem sie ihren Triumph bei «The Voice» feiern kann, hat Deborah nicht. Die Verehrer dürften Schlange stehen. Wie gestern, als sie zwischen drei Coaches wählen konnte. Deborah entschied sich für Rapper Stress (35).

Publiziert am 07.02.2013 | Aktualisiert am 06.02.2013
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Mehr zum Thema
«The Voice of Switzerland»-KandidatTobias will Mut machen
Tobias Soder ist wegen einer Krebserkrankung in der Kindheit auf den Rollstuhl angewiesen. SRF/Ueli Christoffel

Tobias schaffte es leider nicht

Kreuzlingen TG – Grosse Enttäuschung für Tobias Soder (30): Für den Kandidaten der SRF-Castingsendung «The Voice of Switzerland» drehte sich gestern Abend leider keiner der Coaches um.

«Ich war vor dem Auftritt so nervös wie noch nie zuvor»,  sagt der Informatiker rückblickend. «Das hat man meiner Stimme angehört.»

Er werde aber sicher weiterhin singen. Mit seinen beiden Bands Liquid Room und Lenimusic ist er auf Bühnen in der ganzen Schweiz zu sehen.

Isabel Florido blitzt bei «TVOS»-Jury ab

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Heinz  Jenni 07.02.2013
    Sieht gut aus und gibt dem Publikum Gas. Das muss sie tun, den mit einer Stimme die nur die Oooo bedient... Leider hat sie nicht die Stimme von Loraine, die ist speziell. Das und nicht das Aussehen sollte doch bewertet werden, wobei auch Loraine etwas zu bieten hat.
  •   Adriano Sarto aus Aarau
    07.02.2013
    Wieso immer der US vergleich?
    Ich denke sie will einzigartig sein!
  • Jürg  Schwaller aus Buttisholz
    07.02.2013
    Die Kommentare und das Getue von Sway und der Walliserin nerven. Kompetent kommen nur Stress und Fanhauser rüber. Schluss mit dem Quatsch !!
  • Reto  Iltei 07.02.2013
    Sie sieht ja gut aus, aber mit Rihanna vergleichen nur weil sie dunkel ist finde ich übertrieben. Zudem bin ich der Meinung, dass die Jury zu wenig kritisch ist und fast bei allen gedrückt wird. Bis anhin habe ich im Vergeblich zu DE oder UK einen starken Qualitätsverlust gesehen. Weniger ist mehr und bitte Qualität von Quantität.