Das Projekt von Ex-Tele-Züri-Frau Yvonne Eisenring 37 Männer in einem Jahr

Ex-VJ Yvonne Eisenring war unterwegs auf der Suche nach der grossen Liebe. Ob es geklappt hat? Im Interview verrät sie erste Details zum neuen Buch «Ein Jahr für die Liebe».

Yvonne Eisenring Experiment: Ex-Tele-Züri-Frau hat 37 Männer in 1 Jahr play

Veröffentlicht ein Buch über ihre Dates in zwölf Ländern: Videojournalistin Yvonne Eisenring.

Yvonne Eisenring

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Ich spüre dich schon» Nik Hartmann knutscht seinen Produzenten
2 Michelle Hunziker (39) über Familie, Pasta und Schönheitsgeheimnisse ...
3 Wisi Zgraggen aus Erstfeld UR gab nie auf Der Bauer ohne Arme

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Sie kündigte Job und Wohnung und zog los. Yvonne Eisenring (28) wollte wissen: Wo finde ich den Mann fürs Leben? Dating-Apps wie Tinder musste die ehemalige «TeleZüri»-VideoJournalistin nur selten nutzen.

«Ich wurde überraschend oft angesprochen», verrät sie. Sie weiss: Ihre roten Locken fallen auf. Andererseits habe sie auch signalisiert, dass sie offen ist, jemanden kennenzulernen. Ihre Offenheit führte dazu, dass sie in zwölf Ländern ganze 50 Dates hatte – mit 37 Männern.

Yvonne Eisenring Experiment: Ex-Tele-Züri-Frau hat 37 Männer in 1 Jahr play
«Ein Jahr für die Liebe»: Das erste Buch von Yvonne Eisenring erscheint am 23. September.

Ob und wie fest es mit den Bekanntschaften zur Sache ging, will die Journalistin nicht verraten. Nur so viel: «Ich bin nicht der One-Night-Stand-Typ.» Ihre Erlebnisse hat Eisenring in ihrem Buch «Ein Jahr für die Liebe» festgehalten. Da erfahre man mehr. «Es ist aber kein Sexbuch.»

«Männer legen sich für Frauen ins Zeug.»

Was Eisenring herausgefunden hat: «Männer legen sich für Frauen ins Zeug.» Aber als ein Date anfing, in einem Café eine Arie zu singen, fand sie das schon ziemlich schräg. «Ich war oft beeindruckt und überrascht, was Männer in Bewegung setzen.»

Ein Mann sponserte ihr gar das Flugticket. Und in New York wurde sie typisch amerikanisch ausgeführt. Es ging zum Bowling, aufs Schiff, ins Restaurant. Das Taxi stand stets bereit. «Das war eines der schönsten Dates.»

Yvonne Eisenring, verliebt in New York?

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 30.09.2016
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Michael  Rudolf 24.09.2016
    Alle 10 Tage ein Date ist schon ein bisschen mager. In diesem Alter hatte ich alle durchschnittlich alle 3 Tage ein Date und dies auf 4 Kontinenten. Aber leider habe ich kein Buch geschrieben.
    Übrigens ... die 13 Dates, die fehlen, waren diese mit Frauen?
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    23.09.2016
    Ein hübsches Fräulein und wohl interessant zu lesen was sie berichtet in ihrem Buch. Und was ich auch noch sozusagen statistisch sagen will: Alle Personen, die ich kenne, die Eisenring heissen, und es sind etwa 30, haben alle rotes Haar. Ob das vom Eisen kommt. Aber dann müsste man ja Kupferring heissen.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    23.09.2016
    Zitat: "dass sie in zwölf Ländern ganze 50 Dates hatte – mit 37 Männern... «Ich bin nicht der One-Night-Stand-Typ.»"
    Die Frau meint im Ernst, weil ein Mann mit ihr einen Schwatz hält oder der Schweizerin seine Heimatstadt zeigt, dann gehe es um Liebe oder ja was, sogar um Sex. Das habe in letzter Zeit mehrmals festgestellt: In Zeiten des ungebremsten, hemmungslosen Medienkonsums können Frauen zwischen 22 und 30 überhaupt nicht mehr einschätzen, worum es den Männern wirklich geht.
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    23.09.2016
    Wenn die Autorin eines solchen Mistes Melanie Winiger heissen würde, könnte ich es ja noch verstehen!
  • Mind  Dust , via Facebook 23.09.2016
    Den Märchenprinzen lässt sich kaum finden wenn Frau zuhause im stillen Kämmerlein hockt und wartet bis etwas passiert, oder sich in unrealistischen Ansprüchen verstrickt ... und plötzlich rasen dann die 40 Jahre auf einem zu und mit ihnen die Torschlusspanik. Darum finde ich den Ansatz von Y.E. genial. Sie lernt die Männerwelt in ihrer ganzen Vielfalt kennen, sieht was passt, was Träumerei und was Realität ist. Und es waren ja prinzipiell Dates, sie ist nicht mit den 37 Männern ins Bett.