Christoph Blocher an der Conelli-Premiere in Zürich «Ich bin der letzte Clown»

ZÜRICH - Erstaunliche Worte von alt Bundesrat Christoph Blocher. Doch wenn der Circus Conelli sein Zelt aufschlägt, wird die Adventszeit eingeläutet und die Töne sind leiser.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme sind...
2 Tally Solis zeigt ihre Schwester Noy Diese Kardashians sind made in...
3 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die meisten Gäste sitzen schon im geheizten Zelt, während sich alt Bundesrat Christoph Blocher (76) mit seiner Gattin Silvia ganz hinten in der Garderobenreihe anstellt. «Ich bin der letzte Clown», sagt Blocher lachend. Dass er anstehen muss, stört den Unternehmer nicht. Auch wenn man ihm anbot, den Seiteneingang zu benutzen und den Mantel abzugeben: «Hier will ich kein Privileg, ich stehe gerne in der Schlange.»

Conelli ist für die Blochers Tradition

Für die Blochers ist die Circus-Conelli-Premiere Tradition. «Sie ist ein schöner Vorbote der Weihnachtszeit», sagt Silvia Blocher und erzählt, wie bei ihnen gefeiert wird. «Mit insgesamt elf Enkeln. Für sie gibts Nüdeli, für die Erwachsenen Rindsfilet.» Auch für Hotelier Art Furrer (79) steht die Familie zuoberst: «Bei uns sind sechs Enkel am Tisch, wir feiern traditionell mit schönem Christbaum und Kartoffelstock.»

Wenns um die obligaten Conelli-Sternchen auf der Wange und ums Essen geht, dann strahlt auch SVP-Politiker Mauro Tuena (44): «Ich feiere mit meiner Schwester und Mutter. Bei uns gibts Schweinebraten, Bohnen mit Speck und Risotto.» Er weiss, was er sich wünscht: «Zigarren.» Gut gelaunt und mit zwei Sternchen auf der Wange lächelt auch Stadtpräsidentin Corine Mauch (56). Sie beschreibt das Conelli-Zelt so: «Es ist, wie wenn ein rotes Ufo mitten in Zürich gelandet ist. Dann weiss man, dass die Weihnachtszeit beginnt.»

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden