Christa Rigozzi über Heimat und Nörgler «Niemand hat es so schön wie wir Schweizer»

Morgen Donnerstag startet die neunte Staffel der 3+-Erfolgsserie «Bauer, ledig, sucht ...». Darin verkuppelt Christa Rigozzi (30) einsame Bauernherzen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Bachelor»-Finalistinnen warnen Janosch «Arina war schon zwei Mal verlobt!»
2 Bei «The Voice of Germany» ist ein Schweizer Favorit Deutsche hässeln...
3 Das sind die sechs Schweizer ESC-Finalisten Die Jury hat ein Auge...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

«Das ist ein echter Traumjob», freut sich die blonde Tessinerin und erklärt: «Ich liebe bodenständige Menschen und ich halte mich auch fürs Leben gern in der freien Natur auf.»

Rigozzi reiste schon in der ganzen Welt herum. Sie war in den USA, auf Hawaii, den Malediven und in Südafrika. Doch immer wieder kehrt sie gerne in die Schweiz zurück. «Nirgendwo sonst ist es so schön», schwärmt sie. «Wir leben hier im Paradies.»

Am wohlsten fühlt sich Rigozzi noch immer in ihrem Heimatdorf Monte Carasso TI. «Ich brauche Sonne und milde Temperaturen, um glücklich zu sein.» Im Tessin hat sie sich mit ihrem Mann Giovanni (35) vor kurzem ein Haus gebaut.

2006 wurde Christa Rigozzi zur schönsten Frau der Schweiz gewählt. Und tauchte damit in eine Welt voller Glamour ein. Doch auch in einer schlichten Hütte in den Bergen fühlt sie sich wohl. «Ich bin keine Luxus-Tussi», sagt sie. «Bei uns daheim gibt es manchmal auch Rösti und Bratwurst zum Znacht.»

An der Schweiz gefalle ihr nebst der atemberaubenden Schönheit der Landschaft, dass alles so picobello organisiert sei, sagt Rigozzi. «Und auch die Menschen sind in der Regel zuverlässig und verlässlich.»

Nur etwas behagt Rigozzi nicht an unserem Land: «Wir Schweizer neigen dazu, viel zu oft zu nörgeln. Wir sollten in vielen Dingen etwas lockerer werden.» Doch darüber klagen will sie nicht. «Sonst würde ich ja auch zu den Nörglern gehören», sagt sie und lacht.

Publiziert am 25.07.2013 | Aktualisiert am 24.07.2013
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Nörgeln wir Schweizer wirklich zu viel rum?

Abstimmen
Was für ein Käse! Christa Rigozzi macht auf Bundesrätin

TOP-VIDEOS

11 Kommentare
  • K.  Moeri 24.07.2013
    Wie recht Sie doch hat, nur schade sehen das die Politiker nicht, die unseren schönen Flecken Erde nicht schützen wollen und nur auf ökonomische Vorteile fokussiert sind. Die Schweiz sollte mit all Ihren Eigenheiten und Mentalitäten erhalten werden! Multikulti haben wir ja schon mit den verschiedenen Regionen Tessin Wallis Romandie Thurgau Graubünden Mittelland, da braucht es kein Kulturimport mehr!
  • Erhard  Ruppnig aus Wädenswil
    24.07.2013
    Ich an ihrer Stelle würde auch nicht nörgeln!

    Harry Ruppnig, Wädenswil
  • Constantin  Sarner aus Allschwil
    24.07.2013
    Berücksichtigt Frau Rigozzi bei ihrer Aussage auch, dass der Mittelstand immer mehr belastet wird Krankenkassen, Gebühren, Mieten, SBB etc. und die Reichsten in der Schweiz immer reicher? Ja die Schweiz ist ein schönes Land, aber wenn wir weiter so alles zubetonieren und übervölkern bald nicht mehr.
  • Hanspeter  Honsperger aus Laupen
    24.07.2013
    Damit können viele Leute sich profilieren und "Baustellen" aufmachen eben Probleme schaffen die nicht nötig sind und mittendrin davon laufen, schon gibt es ein neues Problem zum "Nörgelen" ??
  • Kevin  Suter aus Zürich
    24.07.2013
    Die Schweiz ist in der Tat das schönste Land der Welt. Doch leider leben hier zu viel zu viele Schweizer...