Berner Pop-Star quakt im Kinder-Kinohit «Sing» Luca der Frosch

Neue Rolle für Luca Hänni! Der Sänger sorgt jetzt auch im Kino für Stimmung – ausgerechnet als Frosch!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Tally Solis zeigt ihre Schwester Noy Diese Kardashians sind made in...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
Fehler
Melden

Multitalent Luca ­Hänni (22) ist zum ersten Mal im Kino zu sehen, oder besser gesagt: zu hören! Im US-Animationsfilm «Sing» verleiht der Teenie-Schwarm einem der drei singenden Frösche seine Stimme.

Der Film handelt von den unterschiedlichsten Tieren, die alle in einer Castingshow mitmachen – um berühmt zu werden! Die Frosch-Rolle ist Luca also auf den Leib geschrieben. 2012 hat der Berner Maurerlehrling in der RTL-Show «Deutschland sucht den Superstar» gewonnen. «Ich habe mich in der Story voll erkannt», sagt Hänni.

Die Verwandlung zum quakenden Frosch sei keine grosse Sache gewesen. Universal Pictures habe ihn angefragt, und er habe sofort zugesagt.

«Ich wollte schon immer zum Film», gesteht Hänni. Es war ihm auch wichtig, dem kleinen Frosch seine eigene schweizerische Note zu geben: «Ich habe extra einige Sätze auf Schwiizerdütsch in meinen hochdeutschen Text gemischt, zum Beispiel: ‹Höred uf schtriite!›»

Privat steht der Sänger nicht auf Frösche, ausser er mäht bei seiner Grossmutter Verena (89) daheim den Rasen. «Da bin ich immer ganz vorsichtig, dass ich keinen der kleinen Frösche erwische, die aus dem Teich springen.»

Einen Frosch geküsst hat Hänni bis jetzt noch nicht. Dafür müsse man ihn nicht lange küssen, bis er zum Prinzen werde, sagt er lachend: «Vor allem, wenn mich meine Freundin Tamara küsst. Das geht so (spitzt seine Lippen): Kuss, zack – da bin ich, dein Prinz!»

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
13 shares
Fehler
Melden