Beller, Assia und Dillier über das Aus von «Giacobbo/Müller» «Was, die sind nicht schon lange weg?»

Nicht alle vergiessen Tränen über das Ende der Ära der beiden TV-Satiriker.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meet & Greet in Zürich Wer will Milo Moiré die «Hand» schütteln?
2 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...
3 Tally Solis zeigt ihre Schwester Noy Diese Kardashians sind made in...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Viele kamen dran. Aber drei Schweizer Prominente wurden von ihnen besonders oft verhöhnt, verspottet und vorgeführt. Und so reagieren sie nun über das Aus von «Giacobbo/Müller».

«Was, die sind nicht schon lange weg? Sie waren so unspannend, dass ich weder mitkriegte, dass es sie gab, noch dass sie vom Fernsehen verschwinden. Mir ist es schlichtweg total egal», sagt Luxus-Lady Irina Beller (45).

«Jede Kleinigkeit walzten Dick und Doof breit»

Jetsetterin Vera Dillier (Alter geheim): «Ich wurde nie so oft im Internet angeklickt wie damals, als ich von ihnen jede Woche durch den Kakao gezogen wurde. Jeden Satz, jede Kleinigkeit walzten Dick und Doof breit. Ich werde oft gefragt, ob die beiden eine Zukunft haben. Dann frage ich zurück: Was für eine Zukunft meinst du?»

Lys Assia (92), Grande Dame des Chansons, bleibt knapp: «Ich habe die Sendung nie geschaut. Klar weiss ich, wer Giacobbo/Müller sind, aber damit hat es sich dann auch.» Vermissen werde sie die beiden TV-Satiriker jedenfalls nicht.

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS