«Bachelor» schickt Fitness-Freak nach Hause Darum hat Kay wirklich geweint

Sie brach vor laufenden Kameras in Tränen aus. Jetzt erklärt «Bachelor»-Kay, warum sie wirklich geweint hat. Janosch ist nicht der einzige Grund.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ex-Miss-Schweiz auf der Titelseite der «New York Times» Date mit Donald...
2 Tally Solis zeigt ihre Schwester Noy Diese Kardashians sind made in...
3 Solothurner-Filmtage-Direktorin gibt Tipps zum Kuscheln Diese Filme...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Fertig, Schluss, aus! Für Fitnesscenter-Inhaberin Kay (33) ist das «Bachelor»-Abenteuer seit Montagabend zu Ende. «So sehr ich es mir auch gewünscht habe, mehr als der Wow-Effekt war nicht da», erklärte Rosenkavalier Janosch Nietlispach (28) in der siebten Folge der 3+-Kuppelshow. Kay konnte ihre Enttäuschung nicht verstecken. Sie brach vor den Augen ihrer Konkurrentinnen und Janosch in Tränen aus, weinte bitterlich.

Bachelor Janosch schickt Kay nach Hause: Deshalb weinte sie wirklich play

«Ich hatte noch wochenlang mit dem Korb zu kämpfen»

Hat der Kickboxer ihr Herz gebrochen? Die Dreharbeiten in Thailand und Dubai liegen schon rund zwei Monate zurück. «Ich hatte noch wochenlang mit dem Korb zu kämpfen», sagt Kay ganz ehrlich zu BLICK. Denn sie hatte für Janosch Gefühle entwickelt. «Ich hatte Räupli in meinem Bauch, sie waren bereit, sich zu entpuppen», erklärt sie. «Aber Janosch hat sie erstickt.» Schmetterlinge seien daraus keine geworden.

Bachelor Janosch schickt Kay nach Hause: Deshalb weinte sie wirklich play

Kay bricht vor laufenden Kameras in Tränen aus. 

3+

Dass sie vor laufenden Kameras in einen Weinkrampf ausgebrochen sei, habe mehrere Gründe. «Ich weinte nicht nur wegen Janosch, sondern auch, weil ich aus dieser schönen Traumwelt wieder zurück in die Realität musste», sagt die Zürcherin. «Als Fitnesscenter-Eigentümerin habe ich eine riesige Verantwortung und war traurig, dass nun wieder der Alltag Einzug hält.» 

Das letzte Mal um einen Mann geweint habe sie vor eineinhalb Jahren bei der Trennung von ihrem Ex-Freund. «Der Bachelor» beweist, dass die Realität eben manchmal auch wehtun kann.

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS