Sabine Dahinden dreht Familie Kopp den Strom ab Blackout-Experiment

Sie haben mit allem gerechnet – aber nicht damit! Die Familie Kopp aus Biberstein hat sich freiwillig für ein viertägiges Experiment von «Schweiz aktuell» auf SRF 1 gemeldet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verrückte Verschwörungs-Theorie Dieser Opa soll Elvis sein
2 Weil Pietro Sarah «wie ein Walross daliegen gesehen» hat Der...
3 Gerüchte wegen verdächtigem Video Hat Pietro Lombardi eine Neue?

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Sie haben mit allem gerechnet – aber nicht damit, dass sie vier Tage lang im Dunkeln tappen müssen: Die Familie Kopp aus Biberstein AG hat sich freiwillig für ein viertägige Experiment der Sendung «Schweiz aktuell» auf SRF 1 gemeldet. «Wir wussten nicht, worauf wir uns einlassen und haben mit verschiedenen Herausforderungen gerechnet», sagt Vater Stephan Kopp (43), Gemeindeschreiber in Biberstein. «Wir haben uns vorgestellt, dass wir unser Haus mit einer anderen Familie tauschen müssen oder dass es auf eine Reise geht.» Dann hätten sie aber gemerkt, dass das SRF-Team ihr Haus gründlich inspizierte. «Da dachten wir, dass es in diese Richtung gehen könnte.»

Sie lieben das Abenteuer

Heute wird ihnen der Strom abgestellt! Für Papa Kopp, der übrigens nicht mit alt Bundesrätin Elisabeth Kopp (80) verwandt ist, ist klar: «Wir sind eine aufgestellte Familie, die auch das meistern wird. Denn wir lieben Abenteuer. Gerne öffnen wir auch unsere Türen. Man wird alles von uns sehen, nur beim Duschen bleibt die Türe zu.» Der elfjährige Sohn Fabian war übrigens Grund für die Anmeldung bei der Serie, die unter dem Titel «Das Experiment» bis zum 30. Dezember läuft. Mutter Nathalie (46) schrieb an die Redaktion, dass Fabian am 29. Dezember Geburtstag feiert. «Er möchte einmal ein unvergessliches Fest erleben.» Das wird er – aber aufs Raclette wird er verzichten müssen.

Vertrauensperson der Bibersteiner

Als Gemeindeschreiber ist Vater Stephan die Vertrauensperson der Bibersteiner. Er kennt alle, und alle kennen ihn: Von der kaputten Strassenlampe bis zu Fragen bei Baugesuchen – Kopp weiss immer Rat. «Ich bin mich in meinem Job Abenteuer gewohnt», sagt er lachend.«So war das Projekt des neuen Schulhauses mit Turnhalle ein Hosenlupf.» Politisch seien sich er und seine Frau, die als Drogistin und bei der Dorfzeitung arbeitet, nicht immer einig. Er vertrete eher die Mitte, seine Frau sei links. Und worüber können sie sich auch mal streiten? «Wie in allen Familien geht es oft darum, dass die Kinder ihre iPhones und Tablets zu oft benutzen», sagt er. Das wird in den nächsten Tagen bei den Kopps nicht passieren. Es ist abends nicht nur zappenduster. Die vier werden spüren, wie abhängig sie vom Strom sind. Das wird garantiert ein bisschen ungemütlich.

Die Reihe «Blackout» von «Schweiz aktuell» hätte übrigens Anna Maier (39) moderieren sollen. Doch sie muss sich von einem Bandscheibenvorfall mit anschliessender Operation erholen. An ihrer Stelle bringt Sabine Dahinden (48) Licht ins Dunkel. Vielleicht bringt der TV-Sonnenschein ja ein paar Kerzen mit.

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Pee  Siegrist aus Meikirch
    27.12.2016
    Das ist nicht unbedingt ein aussagekräftiges Experiment! Anlässlich des Sturmes Lothar (26.12.1999) blieben wir von einer Minute auf die andere 4 Tage ohne Strom. Am 31.12. um 1600 Uhr wurde er wieder eingeschaltet. Und um 1900 fiel er wieder für 2 Stunden aus. Das war ein Erlebnis der 3. Dimension! Deswegen: Lest z. B. "Blackout" (Elsberg), da kommt das wahre Leben ohne Strom drin vor! Und vergesst das Duschen! Man holt das Wasser am Dorfbrunnen. Wenn der ohne Pumpe läuft....
  • Arnold  Sommerhalder aus Walterswil
    27.12.2016
    Lebensmittel herstellen und einkaufen sowie und deren Lieferung zu den Verkaufsläden fällt auch flach, da die Benzin- und Dieselpumpen an den Zapfsäulen auch elektrisch sind. Bahntransport natürlich auch. Es leben neue Kernkraftwerke.
  • Noldi  Schwarz 27.12.2016
    4 Tage. Das ist doch kein Zeitrahmen. Da kann man alles schön vorbereiten. Die Familie weiss ja, was auf sie zukommt. Kerzen kaufen, Kühlschrank und Kühltruhe leeren, Cheminéeholz aufstapeln, Decken hervornehmen, Heizung vorher auf 30 Grad stellen, Warmwasser sparen, Gas oder Holzkohle für den Grill besorgen. Einmal mehr ein Pseudoexperiment auf Kosten der Gebührenzahler.
    • Patrick  Bischof aus Sonnental
      27.12.2016
      Ich empfehle einmal für alle, das Buch "Blackout" zu lesen. Das ist sehr gut recherchiert und wird heute sogar an vielen Schulen als Lernstoff durchgenommen. Man staune, die Anarchie beginnt bereits nach zwei Tagen, das ist echt der Horror. Ich wünsch das Keinem.
  • Madame  Piano, Börn 27.12.2016
    Und es gibt wirklich Menschen, deren erstes Problem in so einer Frage ist das Handy. Sie tun mir echt leid.

    Im Übrigen finde ich es auch keine Herausforderung ohne Strom. Raclette kann man übrigens auch auf Feuer zubereiten. Aber das scheint die Menschheit inzwischen auch vergessen zu haben.

    Und dann noch: Die Kameras werden wohl kaum ohne Strom laufen. Hhhmmm, Also wenn die Sendung ausgestrahlt werden sollte, dann kann man davon ausgehen, das Strom mit im Spiel war.
  • Walter  S. aus Zug
    27.12.2016
    nur beim Duschen bleibt die Türe zu.» Falls es wirklich ohne Strom zu und her geht kommt da und in der Toilette auch gar kein Wasser!!! Und die Heizung funktioniert auch nicht....