Protestaktion Sohn zweier Punk-Ikonen verbrennt Sammlung zur Anarcho-Bewegung

London – Aus Protest gegen die Feiern zur Entstehung des Punk vor 40 Jahren hat der Sohn zweier Punk-Ikonen, Joe Corré, in London seine Erinnerungsstücke an die frühere Anarcho-Bewegung verbrannt. Die Sammlung hat einen Wert von fünf Millionen Pfund (6,3 Millionen Franken).

Protest gegen den heutigen Punk: Hier gehen unter den Augen von Joe Corré (rechts unten) Sammlerstücke im Wert von rund fünf Millionen Pfund in Flammen auf. play
Protest gegen den heutigen Punk: Hier gehen unter den Augen von Joe Corré (rechts unten) Sammlerstücke im Wert von rund fünf Millionen Pfund in Flammen auf. KEYSTONE/EPA/HAYOUNG JEON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CIA-Geheimbericht bestätigt Uri Geller hat wirklich paranormale Fähigkeiten
2 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
3 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Mit Feuerwerk und Puppen führender Politiker ging Corres Sammlung aus der Ära des Punk am Samstag auf einem Schiff auf der Londoner Themse in Flammen auf. Joe Corré ist der Sohn von Modedesignerin Vivienne Westwood, die den Punk auf den Laufsteg brachte, und Malcolm McLaren, dem Manager der englischen Punkband Sex Pistols.

Deren Hymne «Anarchy in the UK» feierte am Samstag 40-jähriges Jubiläum - ein Datum, das in London mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungen und anderen Events zur Punk-Bewegung gewürdigt wurde.

Die Feiern bringen Corré auf die Palme, wie er während seiner Brandstiftung Schaulustigen erklärte: «Punk sollte niemals nostalgisch sein - und er lässt sich auch nicht in einem Museumsworkshop lernen», kritisierte der 48-Jährige. «Punk ist zu einem Marketingwerkzeug verkommen», fügte er hinzu.

«Das Establishment hat beschlossen, dass es an der Zeit ist, den Punk zu feiern. Es versucht, ihn zu privatisieren, zu verpacken, zu kastrieren», sagte Corré der Londoner Zeitung «The Times». «Es ist höchste Zeit, das alles zu verbrennen». Ein Löschboot der Feuerwehr half anschliessend, die Flammen zu löschen. (SDA)

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 27.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden