Prinzessin Leia aus «Star Wars» Carrie Fisher (†60) ist tot

Ein Sprecher der Familie hat den Tod der Schauspielerin Carrie Fisher bestätigt: Sie verstarb vier Tage nach einem Herzinfarkt am Freitag.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CIA-Geheimbericht bestätigt Uri Geller hat wirklich paranormale Fähigkeiten
2 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
3 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
83 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Das Jahr 2016 fordert ein weiteres Opfer.

Vier Tage nach einem schweren Herzinfarkt ist Carrie Fisher (60) heute Dienstag um 8.55 Uhr in Los Angeles gestorben. Noch am Sonntag schrieb ihre Mutter Debbie Reynolds (84), dass sich ihr Gesundheitszustand stabilisiert habe – Trotzdem kam nun alles anders.

«Mit grosser Trauer bestätigt Billie Lourd, dass ihre geliebte Mutter Carrie Fisher heute Morgen verstarb», schreibt Simon Halls, der Sprecher der Familie laut «people.com». «Sie wurde von der Welt geliebt und wird zutiefst vermisst. Unsere ganze Familie dankt für eure Gedanken und Gebete.» Die Mitteilung verfasste er im Namen von Fishers einziger Tochter Billie Lourd (24), die ebenfalls Schauspielerin ist.

Carrie Fisher: Prinzessin «Leia» aus «Star Wars» ist gestorben play

Billie Lourd (l.) und ihre berühmte Mama Carrie Fisher (r.) stehen beide als Prinzessin Leia in «Star Wars VII» vor der Kamera.

Getty Images

 

Fisher hatte am Freitag auf dem Flug von London nach Los Angeles kurz vor der Landung einen Herzstillstand erlitten. Sie hatte noch in der Luft das Bewusstsein verloren und auf Massnahmen an Bord nicht reagiert.

Star Wars machte sie zum Superstar

Fisher wurde als 19-Jährige durch ihre Rolle als Prinzessin Leia aus der «Star Wars»-Serie bekannt. 2015 kehrte sie in «Star Wars: Das Erwachen der Macht» in ihrer ikonischen Rolle auf die Leinwand zurück.

Die Tochter der Hollywood-Schauspielerin Debbie Reynolds und des Sängers Eddie Fisher (1928-2010) spielte auch in Filmen wie «Blues Brothers», «Harry und Sally» und «Lieblingsfeinde - Eine Seifenoper» mit. Sie veröffentlichte acht Bücher, darunter erst kürzlich ihre Autobiografie «The Princess Diarist». (SDA/bö/kra)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
83 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Bex  Amg 28.12.2016
    Ich interessiere mich wenig um Stars und obwohl ich ihren Namen nicht kannte Liebte ich Prinzessin Leia seit meiner Kindheit. Zum ersten Mal hab ich das Gefühl jemanden Verloren zuhaben...
  • pesche  greuter 27.12.2016
    Ja das ist leider so das Leben ist kein Wunschkonzert jeden Tag sterben Leute auch Stars nur die schaffen es in die Medien wenn sie sterben
    Normalos nun mal nicht aber jedes Leben ist gleich kostbar Trotzdem R.I.P Carrie
  • Hans  Scheidegger 27.12.2016
    Leider war die Hoffnung für Carrie Fisher nur von kurzer Dauer. Dieser Tod führt mir einmal mehr deutlich vor Augen, wie zerbrechlich das Leben sein kann. Niemand weiss, was Morgen ist. Gerade der bevorstehende Jahreswechsel regt an, sich Gedanken über die eigene Zukunft zu machen. Denn das Leben ist die Uraufführung, nicht die Generalprobe; vorbei ist vorbei. Im Rahmen der eigenen Möglichkeiten das zu verwirklichen, was man sich echt wünscht. Dann ist das Leben er-füllt und nicht nur ge-füllt.
  • Thomas  Zürcher 27.12.2016
    Nein,ich kann es nicht glauben, nicht schon wieder verlässt uns ein Superstar!Ich verfluche dieses Jahr, bis zum letzten Kalendertag dieses Jahres schlägt das Schicksal für viele Promis zu.R.I.P.
    • Silvio  Valentino aus Winterthur
      27.12.2016
      Hallo Thomas, das ist das dritte Mal, das ich so eine Klage von dir lese. Was ist los mit dir? Die Frau war 84 und durfte nach einem Herzstillstand gehen, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben. Ich weiss nicht, ob dir das bekannt ist, aber eines Tages werden wir alle sterben, alle - auch Starlets, Stars und Superstars. Auch viele nicht-Promis sind 2016 gestorben, nicht alle so leicht wie Carrie Fisher. Also beruhige dich und rutsche gut ins neue Jahr, für das ich dir alles Gute wünsche.
    • Thomas  Maeder 27.12.2016
      Wenn die Stars aus der eigenen Kindheit und Jugend sterben, ist das einfach ein Zeichen dafür, dass man selber älter wird. Die Promis leben alle auch nicht ewig.
    • Rolf  Dolder 27.12.2016
      @Silvio Valentino. Bitte lesen Sie den Artikel nochmals durch! Sie haben da etwas verwechselt. "Vier Tage nach einem schweren Herzinfarkt ist Carrie Fisher (60)..." es war nicht ihre Mutter, die verstorben ist!
    • R.  Michel 27.12.2016
      Herr Valentino, die Frau, die Sie meinen, ist die Mutter von Carrie Fisher und lebt noch mit 84 Jahren, Carrie Fischer ist mit 60 Jahren viel zu jung verstorben. Auch Ihnen alles Gute fürs 2017!
    • Susanne  Reich 27.12.2016
      Und für wieviele Nicht-Promis, darunter Kinder, schlägt das Schicksal? Diese Promis hatten wenigstens ein erfülltes, spezielles und oft spannendes Leben. Niemand weiss die Stunde, geniessen wir also die Zeit, die uns geschenkt und seien wir dankbar für unsere Freunde.
    • Silvio  Valentino aus Winterthur
      28.12.2016
      Richtig. Im Übereifer der Replik, habe ich den Artikel unsorgfältig gelesen und die zwei Frauen verwechselt. Sollte nicht passieren, sorry. Trotzdem bleibt es dabei, ein gnädiger Tod, den man sich wünschen möchte, aber natürlich nicht mit 60. Das ist viel zu früh, reisst einen Menschen mitten aus dem Leben und hinterlässt geschockte Hinterbliebene. Doch aussuchen kann man sich das nicht, und es ist eine Tatsache, dass wir alle sterblich sind.