Politik und Theater Von Dresden bis New York: Theaterprojekt mit Rimini Protokoll

BERLIN - In einem bisher einmaligen Gemeinschaftsprojekt erforschen vier renommierte Theater in München, Düsseldorf, Dresden und Zürich den Zustand der Demokratie.

4 Theater erforschen in Kooperation Zustand der Demokratie play
Stefan Kägi, Gründungsmitglied des Theaterkollektivs Rimini Protokoll und Träger des Hans-Rheinhart-Rings ist beteiligt an einem grossen schweizerisch-deutschen Theaterprojekt über aktuelle Politik. (Archivbild) KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Angriff auf schwangere Christa als Fake entlarvt «Der Scherz ist ausser...
2 Alles für die TV-Quote Jenke von Wilmsdorff wollte wie ein...
3 Hugh Grant (56) im BLICK-Interview «Mit Meryl Streep spielen ist wie...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Gemeinsam mit dem Theaterkollektiv Rimini Protokoll entwickeln die Münchner Kammerspiele, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Staatsschauspiel Dresden und das Schauspielhaus Zürich Stücke zu aktuellen Themen wie Geheimdienst, Grossbaustellen oder Internet.

Die Initiative kommt vom Berliner Haus der Kulturen der Welt. Die Intendanten der beteiligten Theater stellten das Projekt am Freitag gemeinsam mit Rimini Protokoll in Berlin vor. Das erste Stück «Top Secret International» soll auf Initiative des Goethe-Instituts auch in New York zu sehen sein. (SDA)

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden