Pensionierung: US-Autor Philip Roth will keine Bücher mehr schreiben

New York – Einer der bedeutendsten US-Schriftsteller, Philip Roth, hat das Ende seiner langen Romankarriere verkündet. In einem Interview mit dem französischen Magazin «Les Inrockuptibles» sagte der 79-Jährige: «Ich habe nicht die Absicht, in den zehn nächsten Jahren zu schreiben».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 DiCaprio ruft zur Party auf der Ecstasea Diese Yacht ist eine Pracht!
2 «Meine Nippel sind ein Geschenk an die Welt!» Irina Bellers...
3 Aimee Spencer (†27) stirbt nach Drogen-Party Porno-Star in den Tod...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Um offen zu sein: Ich habe damit abgeschlossen. 'Nemesis' wird mein letztes Buch gewesen sein.» Der amerikanische Herausgeber, Houghton Mifflin, bestätigte am Freitag dem US-Internetmagazin «Salon.com» die überraschende Aussage des Autors. «Er sagte, dies sei wahr», teilte Verlagssprecherin Lori Glazer mit.

Roth gehört seit Jahren zu den Favoriten für den Literatur-Nobelpreis. 1933 als Sohn ostjüdischer Eltern in der Nähe von New York geboren, erzählt er vor allem Geschichten über das Leben jüdischer Kleinbürger in den USA - bissig, schamlos und meisterhaft.

Mit Romanen wie «Portnoys Beschwerden» (1969), «Mein Leben als Mann» (1974), «Zuckermans Befreiung» (1981) und «Amerikanisches Idyll» (1997) errang der frühere Englischdozent Weltruhm. (SDA)

Publiziert am 11.11.2012 | Aktualisiert am 11.11.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden