Palast bestätigt Beziehung zu Meghan Markle (35) So herzig beschützt Prinz Harry seine neue Liebe!

Endlich! Der Kensington Palast bestätigt die Beziehung von Prinz Harry zu US-Star Meghan Markle.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
2 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...
3 Rihanna ist traurig, Chrissy Teigen trotzig und Jaden Smith kämpft ...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Gemunkelt wurde es schon lange. Jetzt ist es offiziell: Prinz Harry (32) und «Suits»-Star Meghan Markle (35) sind ein Paar. Das bestätigt der Kensington Palast in einem offiziellen Statement. Der Prinz ist demnach äusserst besorgt um die Sicherheit seiner «Freundin», und hat darum ein offizielles Statement zur Beziehung veranlasst. «In den vergangenen Wochen wurde eine Grenze überschritten», schreibt der Palast. Harrys Freundin, Meghan Markle, sei von einer Welle der Belästigung getroffen worden.

Ihre Familie leidet

«Manches davon war sehr öffentlich», heisst es. Markle stehe plötzlich auf der Titelseite von Zeitungen, werde rassistisch und sexistisch belästigt. «Ihre Mutter kann nicht mal zur Haustür laufen, weil sie sich so durch die Fotografenscharen kämpfen muss», heisst es darin. Reporter versuchten, auf illegale Weise Zugang zu ihrem Haus zu kriegen. «Zeitungen haben ihrem Ex-Freund erhebliche Bestechungssummen geboten», schreibt der Palast weiter. Nahezu jeder, der ihr lieb sei, sei bombardiert worden.

Palast bestätigt Paar: Prinz Harry beschützt Meghan Markle vor Presse play

Das offizielle Statement des Kensington Palastes.

Facebook

Harry sorgt sich

«Prinz Harry macht sich Sorgen um Frau Markles Sicherheit und ist tief enttäuscht, dass er sie nicht beschützen kann. Es ist nicht korrekt, dass sie nach nur wenigen Monaten Beziehung mit ihm Opfer solch eines Sturmes wird.» Viele würden nun sagen, das sei der Preis, den sie bezahlen muss. «Damit ist er nicht einverstanden. Das ist kein Spiel - es ist ihr Leben und seins.»

Harry habe um dieses Statement gebeten und hoffe, dass die aufdringlichen Medien eine Pause einlegen, «bevor noch mehr Schaden angerichtet wird». (meg)

Publiziert am 08.11.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS