Mysteriöse Verschleppung mit Autounfall Wurde Karlheinz Böhms Tochter entführt?

Mysteriöser Entführungsfall in Tirol: Offenbar wurde die Tochter von Schauspiel-Legende Karlheinz Böhm von einem Unbekannten verschleppt und schwer verletzt zurückgelassen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dschungelmemme Kader bricht Ekel-Prüfung ab Bittere Tränen nach «Getier...
2 OP-Sucht, Tod, Zwangsstörungen und Suizidversuche Der Dschungel wird...
3 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Tiroler Polizei beschäftigt sich derzeit mit einem mysteriösen Entführungsfall. Unbekannte sollen versucht haben, die Tochter von Film-Legende Karlheinz Böhm († 86, «Sissi») zu entführen.

Wie die österreichische Zeitung «Krone» berichtet, sollen Zeugen gestern Nachmittag um 14.40 Uhr beobachtet haben, wie ein Mann in einer Innsbrucker Tiefgarage eine Frau brutal in einen schwarzen Fiat zerrte. Daraufhin raste der Wagen davon. Kurze Zeit später wurde das Auto in einen Verkehrsunfall verwickelt.

Mutmasslicher Entführer flüchtete zu Fuss

Der mutmassliche Entführer flüchtete nach dem Unfall zu Fuss und liess die Frau schwer verletzt im Auto zurück. Ein Zeuge vor Ort reagierte sofort und schoss ein Foto des unbekannten Mannes.

Beim Entführungsopfer soll es sich um niemand Geringeren als um Sissy Böhm (61) handeln, die älteste Tochter von Karlheinz Böhm. Offiziell bestätigt wurde diese Vermutung noch nicht. Bisher sei die Frau aufgrund ihrer schweren Verletzungen nicht vernehmungsfähig. Das Opfer wird derzeit im Spital behandelt. Die Tiroler Polizei fahndet weiterhin nach dem Entführer.

Vater und Mutter hätten sie missbraucht

Die älteste Tochter von Karlheinz Böhm sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Kurz nach dem Tod ihres Vaters 2014 erhob Sissy massive Vorwürfe gegen ihre verstorbenen Eltern. Diese hätten sie missbraucht, geschlagen und sogar zur Prostitution gezwungen. Nach der Trennung von ihrem Vater habe sie ihre Mutter an Münchens pädophile Schickeria verkauft: «Künstler, Aristokraten, Intellektuelle und Schauspieler» hätten ihre sexuellen Fantasien und Gelüste an ihr ausgelebt. 

Böse Zungen behaupteten, die Anschuldigungen der Tochter seien eine Form von später Rache. Sissy Böhm war von ihrem berühmten Vater nämlich enterbt worden und wurde nach seinem Tod mit einem Pflichtanteil von gerade einmal 3300 Schweizer Franken abgespeist. Eine bescheiden kleine Summe des auf rund 100 Millionen Franken geschätzten Nachlasses des «Sissi»-Darstellers. (brc)

Publiziert am 22.12.2016 | Aktualisiert am 16.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden