Musik Rockstar Bruce Springsteen bekommt ein eigenes Archiv

New York – Die Universität Monmouth im US-Bundesstaat New Jersey hat die Gründung eines Archivs zur Rock-Legende Bruce Springsteen bekannt gegeben. Der «Boss» verbrachte seine Kindheit und Jugend in der nahe gelegenen Arbeiterstadt Freehold.

Bruce Springsteen: Eigenes Musik-Archiv an Universität in New Jersey play
Bruce Springsteen bei der Präsentation seiner Autobiografie: Nun erhält der «Boss» auch noch ein eigenes Archiv. (Archivbild) KEYSTONE/AP/MEL EVANS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die Swiss Music Awards-Moderatoren lassen Gesten sprechen Büsser und...
2 Musik «Elphi» sorgt für neues Hamburg-Gefühl
3 Bühnenjubiläum DJ BoBo feiert sein 25. Bühnenjahr

Musik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Diese inspirierte ihn zu seinem klassischen Song «Born to Run» und seiner gleichnamigen Autobiografie. Noch näher am Standort des Archivs liegt die Stadt Asbury Park am Atlantik, wo Springsteen seine musikalische Karriere startete.

Bruce Springsteen Archives and Center for American Music heisst die neue, am Dienstag (Ortszeit) angekündigte akademische Einrichtung, die unter anderem Schriften, Fotografien und andere Gegenstände zu dem 67-jährigen Rockstar sammeln wird - aber auch Materialien zu anderen Musikikonen wie Frank Sinatra oder Woody Guthrie.

Der Ort ist für das Archiv des Sängers von «Born in the USA» - die 1984 entstandene kritische Verarbeitung des Vietnam-Kriegs - bestens geeignet, findet der Rektor der Universität, Paul Brown.

Mit seiner im vergangenen Jahr veröffentlichten Autobiografie hat sich Springsteen bereits ein Denkmal gesetzt. Er erzählt darin von den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie in Freehold, vom tyrannischen Vater, der mit Alkohol und psychischen Problemen zu kämpfen hatte, und von Adele, der heldenhaften Mutter. Auch die eigenen wiederkehrenden Depressionen und Stimmungsschwankungen, für die er in therapeutischer Behandlung ist, lässt der Musiker in dem mehr als 500 Seiten dicken Buch nicht aus. (SDA)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden