Luca fühlt sich von Christopher S. «verarscht» Der miese Deal mit der Mutter der Fan-Furie!

BERN - Vertrauensmissbrauch und schwere Enttäuschung! Jetzt spricht «Deutschland sucht den Superstar»-Gewinner Luca Hänni exklusiv über den Riesen-Zoff mit seinem Ex-Kollegen DJ Christopher S.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auszeichnung Schumann-Preis für Berner Heinz Holliger
2 Hommage Gedenkkonzert für Prince
3 Musikszene tobt über Sophie und ihre Subventionen Hunger kriegt den...

Musik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Es fing alles so harmonisch an. Geendet hat es nun in einem mega Desaster! «Ich lasse mich von niemanden verarschen», so «Deutschland sucht den Superstar»-Gewinner Luca Hänni (19) exklusiv gegenüber Blick.ch. Grund für den Riesenkrach: Des Berner House-DJ Christopher S. (44) habe sein Vertrauen missbraucht, so Luca sauer. Mit dem DJ nahm er das gemeinsame Album «Dance Until We Die» auf.

Hänni spricht jetzt erstmals über die Hintergründe: Christopher S. habe hinter seinem Rücken eine «Investitions-Vereinbarung» unterzeichnet, die ihm satte 150’000 Euro (umgerechnet 180’000 Franken) bescherte. Damit sollte die Bekanntheit der Musiker in Asien und Amerika gefördert werden. Das Problem: Die Investorin ist E.Z. aus Essen (D). Ausgerechnet die Mutter von Lucas Fan-Furie J.Z. (15)! Sie machte ihm und seiner Familie monatelang das Leben zur Hölle, drohte sogar mit Mord.

«Christopher hat die Stalking-Geschichte hautnah mitbekommen und trotzdem den Vertrag unterzeichnet. Ich bin schwer enttäuscht und hätte nie im Leben gedacht, dass er mir so in den Rücken fällt. Wir waren schliesslich mal gute Freunde», so der Sänger betroffen.

«Sowas habe ich noch nicht erlebt!»

Dass der Berner DJ den Vertrag sogar heimlich – ohne Luca zu informieren – abgeschlossen habe, sei unglaublich. Luca stinksauer: «Ich habe ihn von einer externen Person zugespielt bekommen.» Daraufhin zog Luca nun Konsequenzen: Ausschluss vom gemeinsamen Facebook-Fan-Club, Funkstille und ein Anwalt, der sich jetzt mit dem Fall befasst. «Ich habe schon mit vielen Leuten in diesem Business zusammengearbeitet, aber sowas habe ich noch nie erlebt.»

Die restlichen vier Auftritte mit Christopher S. will Luca ohne grosses Drama über die Bühne bringen. «Dafür bin ich Profi genug und es meinen Fännis schuldig. Ich bin einfach nur froh, ist die Zusammenarbeit danach beendet.»

Christopher S. dementiert die Vorwürfe. «Luca und sein Management waren über alle Schritte informiert», beteuert er. «Mein Anwalt und ich fordern jetzt die Gegenseite auf, sämtliche Falschaussagen und Anschuldigungen zurückzuziehen.»

Für Luca geht es Solo weiter

Bleibt die Frage: Werden die Fans Luca nach diesem Desaster nie wieder in einem Duett hören? «Doch, doch», so der Sänger. «Es war eine geile Zeit. Aber ich darf eben nicht immer so lieb sein.» Nach dem Zoff ist also vor der Arbeit! «Ich bin schwer beschäftigt mit neuer Musik. Bis Ende des Jahres werde ich noch drei Single rausbringen», freut sich der Berner.

Publiziert am 30.07.2014 | Aktualisiert am 31.07.2014
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden
Luca Hänni & Christopher S. im Doppel-Interview
Luca Hänni & Christopher S «Good Time»

TOP-VIDEOS