Michèle ist die Jüngste im Schweizer ESC-Finale Backe, backe, Küken

Die Fachmittelschülerin ist erst 16 Jahre alt – doch ihre Stimme umso kraftvoller. Michèle Bircher möchte für die Schweiz beim ESC punkten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beerdigung von «Schwiegertochter gesucht»-Star Irene Fischer (†64) Beate...
2 George Clooney trauert um Cousin Krebs!
3 Sarah Lombardi über ihre Zukunft mit Michal T. «Er ist der Mann, der...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sie wirkt mit ihren 16 Jahren süss und zerbrechlich – doch dank ihrer kraftvollen Stimme bringt Michèle Bircher die Zuhörer zum Staunen. Die Fachmittelschülerin ist momentan mit Schule, Bühne und Backen voll beschäftigt. «Kein Wunder, falle ich jeden Tag sicher einmal hin oder laufe in etwas rein. Bei meinem Tempo bin ich zu einem richtigen Tollpatsch geworden», sagt Michèle lachend.

Jetzt schon aufgeregt

Doch die Baselbieterin weiss, was sie will – die Schweiz Mitte Mai 2017 am Eurovision Song Contest (ESC) in Kiew vertreten. Ihr Lied «Two Faces» – das sie mitgeschrieben hat – ist moderner Pop. «Mit den zwei Gesichtern meine ich, dass wir alle mal glücklich und traurig, mal gut und dann wieder schlecht gelaunt sind. Wichtig ist, dass man sich in jeder Stimmung gegenseitig akzeptiert», so die Gewinnerin des deutschen Castingformats «The Voice Kids 2013». Bevor sie in die ukrainische Hauptstadt reisen kann, muss sie sich am Schweizer Finale vom 5. Februar 2017 gegen fünf weitere Konkurrentinnen durchsetzen. «Ich bleibe einfach ich selber. Entweder das gefällt den Menschen oder nicht. Ich freue mich sehr und bin bereits ultranervös, doch das bin ich immer», sagt sie. Und ergänzt lachend: «Ich bin schon nur aufgeregt und kribbelig, bevor ich shoppen gehe.»

Anisguetsli und Mailänderli

Entspannt hingegen ist Michèle, wenn sie zu Hause Zeit mit Schwester Alicia (12) und Grosi Alice (74) verbringt. «In der Vorweihnachtszeit kommt Grosi oft zu uns, und wir backen zusammen Anisguetsli und Mailänderli. Sie gibt mir Bodenhaftung und Ruhe», so die leidenschaftliche Sängerin. Schon als kleines Kind wusste sie, «dass ich einmal am ESC teilnehmen möchte».

Publiziert am 18.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden