Marc Amacher ist trotz «The Voice of Germany»-Pleite ein Gewinner «Die Tour lohnt sich finanziell für mich»

Gewonnen hat der Brienzer Blues-Musiker bei «The Voice of Germany» nicht. Gelohnt hat sich die Teilnahme an der Show allemal.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CIA-Geheimbericht bestätigt Uri Geller hat wirklich paranormale Fähigkeiten
2 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
3 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Er kämpfte am Finale der Sat.1-Castingshow «The Voice of Germany» vergebens um den Sieg – und ist trotzdem ein Gewinner: Blues-Musiker und Publikumsliebling Marc Amacher (32) schaffte es am Sonntag nicht auf den ersten Platz in der Talentshow. «Für einen Blues-Musiker schickt sich ein Titel eines Casting-Show-Gewinners eh nicht», sagt der Sänger zu BLICK. «Ich bin froh, muss ich keinen Anweisungen einer Plattenfirma folgen. Ich bin kein dressiertes Hündli.»

Auch Vermutungen, dass das Telefon-Voting in der Final-Sendung möglicherweise manipuliert wurde und der Gewinner Tay Schmedtmann (20) Amachers Stimmen kassierte, lassen ihn komplett kalt. «Das isch mer glich!», sagt der gelernte Strassenbauer.

«Die Tour lohnt sich finanziell für mich»

Obwohl er sich den Sieg nicht holen konnte, hat sich für ihn die Teilnahme in der Show gelohnt: Kurz nach Weihnachten wird Amacher mit den drei anderen Finalisten und zwei Ex-Kandidaten auf grosse Deutschland-Tour gehen. «Jetzt geht es erst richtig los», sagt er motiviert. «Ich habe Bock, Musik zu machen und muss mir jetzt ein paar Sachen von der Seele spielen.» Mit der mehrwöchigen Tour verdient Amacher ausserdem gutes Geld. «Die Tour lohnt sich finanziell für mich. Für deutsche Verhältnisse verdiene ich relativ gut.»

«Weltstars haben mich gelobt»

Und auch als Musiker konnte er sich durch die Sendung weiterentwickeln. «Ich habe viel gelernt, bin präsenter auf der Bühne», sagt er. Zudem habe er mit Mega-Stars wie Robbie Williams (42) und Emeli Sandé (29) singen können. Eine Erfahrung, die ihn geprägt hat: «Weltstars haben mich gelobt. Alicia Keys sagte mir, dass sie meine Stimme toll findet. Das ist nicht selbstverständlich.» Sieg hin oder her – Wunder-Amacher ist ein echter Gewinner. (kad)

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS