Rettungsschwimmer heisser als SM-Sex «Baywatch» versohlt «Fifty Shades» den Hintern!

Nächstes Jahr kommen mit «Baywatch» und «Fifty Shades of Grey 2» gleich zwei lang ersehnte Blockbuster in die Schweizer Kinos. BLICK sagt Ihnen, welcher Film heisser und unterhaltsamer ist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CH-Kinocharts Wochenende «La La Land» auf dem ersten Platz
2 Zensur Pakistan zensiert Bollywood-Filme
3 US-Kinocharts «Hidden Figures» dominiert die US-Charts

Kino

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Ring frei für den Filmkampf der Superlative! In der einen Ecke: «Fifty Shades of Grey  – Geheimes Verlangen». In der anderen: «Baywatch». SM-Sex gegen die Rettungsschwimmer von Malibu. Welcher Film ist heisser? Welcher hat die grösseren Stars und bietet mehr Kino-Unterhaltung? BLICK macht für Sie den grossen Filmcheck.

«Fifty Shades of Grey 2» – Sex im Lift

Am 9. Februar 2017 kann das kollektive Kreischen und Schmachten im Kinosaal weitergehen. Dann kommt der mit Spannung erwartete zweite Teil der SM-Saga in die Schweizer Kinos: «Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen». Mit dabei die Hauptdarsteller aus dem ersten Film, Jamie Dornan (34) und Dakota Johnson (27), in den Rollen von Christian Grey und Anastasia Steel. Der Trailer verrät, dass Christian nicht lange um seine Liebste kämpfen muss, die ihn im ersten Teil sitzen liess. Die beiden haben sogar noch mehr Sex als im ersten Film. Anstatt Sadomaso-Liebe in der Folterkammer gibt es nun Sex in aller Öffentlichkeit. Am Restauranttisch fällt Anastasias Höschen, und kurz darauf geht das Paar im vollbesetzten Lift zur Sache.

 

Pro: Erotische, knisternde Sadomaso-Sexszenen mit hübschen Darstellern lassen die Grey-Fans auf ihre Kosten kommen. Im zweiten Teil ist sogar Erotik-Filmstar Kim Basinger (63, «9½ Wochen») mit von der Partie. «Fifty Shades of Grey» hat eine riesige Fangemeinde. Weltweit wurden mehr als 100 Millionen Exemplare der Buch-Trilogie verkauft. Der erste Film spielte rund 575 Millionen Franken ein.

Kontra: Filmkritiker haben den ersten Film förmlich zerrissen. «Dieser Unfug tut weh, fesselt aber kein bisschen», schrieb Dietmar Dath (46) von der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Der SM-Streifen sei «vollkommen lächerlich», fand Sigrid Fischer vom WDR.

«Baywatch» – Humor ist sexy

Sie ist die erfolgreichste TV-Serie der 90er-Jahre und hat eine ganze Generation geprägt: «Baywatch». Schöne, vollbusige Frauen in roten Badeanzügen joggen im Zeitlupentempo am Strand entlang. Dazu braungebrannte Muskelmänner, die sich für Ertrinkende in die Fluten stürzen. Dieses Image hat «Baywatch» zum Kult gemacht. Millionen von Fans waren in die Stars der Serie David Hasselhoff (64) und Pamela Anderson (49) verknallt. Nun wurde die Kultserie fürs Kino neu aufgelegt. Der Trailer macht klar, auch die Filmversion setzt auf heisse Frauen wie Charlotte Mckinney (23) und Kelly Rohrbach (26). Im Zentrum des Spektakels steht aber der Humor. Vor allem die witzigen Gag-Duelle, die sich die männlichen Darsteller Dwayne «The Rock» Johnson (44) und Zac Efron (29) liefern. Die beiden Hollywood-Stars sind sich für keinen Scherz zu schade.

 

Pro: Der Trailer verspricht den perfekten Kino-Mix aus Action, Humor und Sex. Neben den attraktiven Damen sehen wir in der Hauptrolle den Sexiest Man Alive 2016, Dwayne Johnson, an der Seite von Teenie-Schwarm Zac Efron – der wiederholt sein perfektes Sixpack präsentiert. Und sogar Baywatch-Urgestein Pamela Anderson hat einen Gastauftritt.

Kontra: Viele Fans der Original-Serie empören sich auf Youtube darüber, dass man «Baywatch» mit neuem Cast verfilmt hat. Es gebe nur eine Kultserie, und die solle man besser ruhen lassen.

Fazit: Ein Kopf-an-Kopf-Rennen, aber «Baywatch» gewinnt diesen Kino-Kampf in der K.o.-Runde. Der Rettungsschwimmer-Film bietet sexy Unterhaltung für alle ohne Fremdschämen. Die Darsteller haben mehr Star-Power und sind durchtrainierter als bei «Fifty Shades of Grey». Die Kulisse bietet tolles Ferienfeeling statt Seattle bei Regen. Und die männlichen Hauptdarsteller Johnson und Efron sind viel lockerer drauf als der hölzerne Mr. Grey Jamie Dornan. Humor ist halt einfach sexy!

«Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen» startet am 9. Februar 2017 in den Schweizer Kinos. Schweizer Filmstart für «Baywatch» ist der 11. Mai 2017.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS