«Die nerven mich so dermassen!» Jugendliche sind zu faul für Untertitel

Immer seltener sind ausländische Schauspieler in Schweizer Kinosälen in deren Muttersprache zu hören.

Weniger Originalfilme mit Untertitel: Jugendliche sind zu lesefaul play

Fans höre sie lieber auf Deutsch: Felicity Jones als Jyn in «Rogue One».

zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CH-Kinocharts Wochenende «La La Land» auf dem ersten Platz
2 US-Kinocharts «Hidden Figures» dominiert die US-Charts
3 Filmpreis Damien Chazelle für Regiepreis im Rennen

Kino

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Im letzten Jahr sank der Anteil der Originalversionen in der Deutschschweiz auf 40 Prozent, wie Radio Energy heute berichtet. Das ist der tiefste Wert seit 13 Jahren.

Die Hauptschuld läge laut der Branchenorganisation Procinema bei den jungen Zuschauern. Sie hätten keine Lust, Untertitel zu lesen und gucken die Filme lieber in der deutschsprachigen Fassung.

Da nützt wohl auch nichts, dass viele Kinder bereits ab der zweiten Klasse Frühenglisch haben.

«WÜRDE ja gerne mit Originalton», twittert Userin @gleisturbine zum Thema. «Aber diese Untertitel nerven mich so dermassen, dass ich es doch lieber auf Deutsch im Kino gucke.»

Aber vielleicht schauen die sprachbegabteren Kids die raubkopierten Filme einfach zu Hause im Original? Insgesamt ging der Ticketverkauf 2016 um acht Prozent zurück. (bö)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Rolf  Hess 12.01.2017
    Auch wenn man sehr schnell lesen kann, so sind doch die Einblendungen jeweils viel zu kurz. Schnell lesen zu können, wäre denn auch eine Kunst.
  • Tobias  Grütter 12.01.2017
    Es kommt auch stark auf die Art des Films an. Es gibt Filme, da wird so viel und so schnell englisch gesprochen, da kommt man mit Schul-Englisch alleine niemals mit.
    Dann gibt es solche, die haben sehr viele Spezialausdrücke (wie z.B. in den Star Wars-Filmen), da versteht man dann Details auch nicht. Oder dann nuscheln die Originalstimmen derart unverständlich, dass es halt schlussendlich doch deutsche Untertitel braucht. Aber bitte nicht Leinwand füllend, sondern wirklich nur am unteren Rand.
  • Thomas  Jobs 12.01.2017
    Synchronisierte Kinofilme sind für mich ein NoGo! Einen Robin Williams kann man NIE nachsprechen!
  • timo  schenker 12.01.2017
    Im Gegenteil! Seit ich Englisch verstehe schaue ich mir keine Filme mehr an die auf Englisch sind im Kino an - die Untertitel sind unerträglich! Lieber ziehe ich den Film im Netz - oder schaue ihn wenns mit Kollegen ist den Film auf Deutsch an. Hauptsache keine Untertitel!
  • Simon P.  Wegert aus Bern
    12.01.2017
    Ich bin kein Jugendlicher. Aber Filme mit Untertitel - niemals. Das ist purer Stress. Zudem: wenn die Filmemacher denken es lohne sich nicht, für 90000000 deutschsprachige potenzielle Kunden deutsch zu vertonen, der hat auch deren Aufmerksamkeit und deren Eintrittsgelder nicht verdient.