Frauenpower, Kriegsstimmung und eine Auferstehung bei «Rogue One» So wird der neue «Star Wars»-Streifen

Der neue «Star Wars»-Film «Rogue One: A Star Wars Story» kommt am Donnerstag in die Kinos. BLICK nennt die Fakten zum Sci-Fi-Spektakel.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Neues aus Hollywood Anne Hathaway und Rebel Wilson sind «nasty»
2 Film Robert Redford eröffnet Sundance Festival
3 Grosser Kinofilm über das Leben des Reformators geplant Deutsche...

Kino

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Donnerstag ist es so weit: Der nächste Film des «Star Wars»-Universums kommt auf die grosse Leinwand. Was kann man von «Rogue One: A Star Wars Story» erwarten? Worum geht es? Und hat Yoda einen Auftritt? 

Der erste «Anthology»-Film

Anstatt wie die Episoden-Filme die Geschichte der Skywalker-Familie weiterzuführen, ist «Rogue One» der erste der sogenannten Anthology-Filme. Hier geht es um abgeschlossene Handlungen, die die Geschehnisse aus den Episoden näher vorstellen. 

«Rogue One» dreht sich um die todesmutigen Rebellen, die zwischen «Episode III» und «Episode IV» die Pläne des Todessterns vom Imperium stehlen. Während diese Aktion in «Episode IV» in einem Nebensatz abgehandelt wird, bekommt man hier das ganze Bild. Im Zentrum steht Jyn Erso, gespielt von Felicity Jones (33), die mit einer Gruppe von Kämpfern und Kopfgeldjägern von den Rebellen angeheuert wird. Nach Rey, gespielt von Daisy Ridley (24) in Episode VII, gibt erneut eine Frau den Ton an. Neben Jones standen Hollywood-Stars wie Forrest Whitaker (55), Mads Mikkelsen (51) und Donnie Yen (53) vor der Kamera. 

Die Stimmung im Film soll «Episode V – Das Imperium schlägt zurück», dem düstersten der Teile, ähneln. Anstatt eines simplen Weltraum-Abenteuers wird «Rogue One» als Kriegsfilm angekündigt. Gerüchteweise dienten aber die monatelangen Nachdrehs im Anschluss an die eigentlichen Dreharbeiten dazu, dem Film die nötige Prise Witz zu verleihen. 

Darth Vader und Moff Tarkin

Ein Wiedersehen mit Kultfigur Yoda gibt es im Film zwar nicht, auf Altbewährtes müssen Fans dennoch nicht verzichten. Blaster-Battles vor einem drohenden Todesstern und ein Gastauftritt von Darth Vader sorgen dafür, dass man sich als Fan nicht vollkommen verloren fühlt. Die Filmemacher bringen sogar Moff Tarkin, den Todesstern-Kommandanten, gespielt von Peter Cushing (†81), zurück, obwohl der Schauspieler seit über zwanzig Jahren tot ist. Modernste CGI-Technik erweckt Cushing digital zum Leben. 

«Rogue One» bricht Rekorde

Eines steht schon jetzt fest: «Rogue One» wird eines der Kino-Highlights des Jahres. Das zeichnet sich auch an den Kassen ab. Mit einem prognostizierten, weltweiten Einspielergebnis von 300 Millionen Dollar bricht er schon jetzt Rekorde. (klm)

Ob der Film die Erwartungen erfüllt, können Sie morgen auf blick.ch lesen. 

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden