Irina Beller ist unter den meistgegoogelten Schweizer Promis «Die Leute sind süchtig nach mir»

Nach welchen Schweizer Promis haben wir 2016 am meisten gesucht? Die Antwort gibt der Bericht von Google, der auch für Überraschungen sorgt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CIA-Geheimbericht bestätigt Uri Geller hat wirklich paranormale Fähigkeiten
2 Busen von D auf B verkleinern lassen Thomalla kann jetzt auf dem Bauch...
3 «Hatte gerade Lust auf ne ‹Banane›» Busen-Céline braucht Vitamin B Sex

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Zum Jahresende gibt Google bekannt, nach welchen Begriffen seine Nutzer das Jahr über am meisten gesucht haben. Hoch im Kurs bei den Schweizer Google-Usern waren 2016 Begriffe wie «EM 2016», gefolgt von «iPhone 7» und dem Handy-Spiel «Pokémon Go».

Tamy Glauser ist Google-Queen

Und nach welchen Promis hat die Schweizer Bevölkerung am meisten gegoogelt? Auf dem Suchmaschinen-Thron: Model Tamy Glauser (31). Seit der Bekanntgabe ihrer Liebe zu Ex-Miss-Schweiz Dominique Rinderknecht (27) im Oktober ist ihr Name besonders gefragt. Auf dem zweiten Platz liegt Luxus-Königin Irina Beller (44).
«Die Leute sind süchtig nach mir», begründet sie ihren Suchmaschinen-Erfolg.

Beller googelt sich selbst

Etwas überrascht ist die 44-Jährige dennoch: «Ich dachte, jedes Schwein weiss alles über mich, aber scheinbar ist das nicht so.» Ihre Konkurrentin Tamy Glauser, die ihr den Sieg vor der Nase weggeschnappt hat, kennt die Frau von Baulöwe Walter Beller (67) nur vom Namen her. «Seit ich darauf angesprochen wurde, was ich von ihrer Beziehung zu Dominique halte.» Gut möglich, dass Irina Beller aber auch selber nachgeholfen hat, um bei der Google-Suche die Silbermedaille zu gewinnen. Lachend sagte sie: «Wenn ich etwas Neues über mich erfahren will, google ich mich selbst.»

Auf Platz drei folgt bei der Google-Hitparade dieses Jahr der neue Fifa-Präsident Gianni Infantino (46), vor Nati-Trainer Vladimir Petkovic (53) und Bachelor Janosch Nietlispach (28). (brc/srf)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden