«Winnetou»-Comeback misslingt «Pierre Brice und Lex Barker würden sich im Grab umdrehen»

Gestern lief die letzte Folge des Remakes von «Winnetou». Die Kritiker im Internet sind sich einig: Die Neuverfilmung ist ein Reinfall.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka bringt...
2 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!
3 Pariser Rentner-Räuber quälten Kardashian mit «Saucissonnage» Kim...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

In einem grossen Festtagsdreiteiler kehrte der Filmklassiker «Winnetou» auf RTL zurück. Nach der letzten Folge gestern Abend haben die Zuschauer ihre Meinung gefällt: Der Film ist ein totaler Flop. So fasste ein Zuschauer auf der Facebook-Seite des deutschen TV-Senders seinen Unmut in Worte: «Pierre Brice und Lex Barker würden sich im Grab umdrehen.»

Fehlendes Western-Feeling

Gerade der Versuch, den Film etwas moderner zu gestalten, stiess auf harte Kritik. So meinte ein Twitter-User: «Durch die ‹moderne› Sprache kommt überhaupt kein Western-Feeling auf. Schade.» Auch der neue Winnetou Nik Xheliaj (33) stiess bei der Internet-Fangemeinde auf wenig Akzeptanz. «Ein Winnetou, der nicht Pierre Brice ist, kommt mir nicht ins Haus!», schrieb ein verärgerter Zuschauer. Der dritte und letzte Teil von gestern Abend sei gar der schlechteste gewesen, schreiben einige. «Winnetou, die Filme in kurz: Labern, labern, Faust aufs Maul, nichts, nichts, labern, ein paar Schüsse, Ende», schreibt ein enttäuschter Fan.

Abschliessend meint ein Kritiker: «Es hat schon viele schlechte Remakes gegeben, aber das hier toppt alles!»

 

Stahlharte Bauchmuskeln im Remake

Mehr als fünf Jahrzehnte nach der Premiere des Originals kündigte RTL an, über Weihnachten ein Remake des Karl-May-Klassikers auf den TV-Bildschirm zu bringen. In die Fussstapfen von Pierre Brice (†86), der Winnetou elf Mal spielte, schlüpfte dabei der in Albanien als grosser Star gefeierte Nik Xhelilaj. Mit seinem durchtrainierten Körper wurde er bereits als der erotischste Winnetou aller Zeiten gehandelt. Als Old Shatterhand stand der aus dem «Tatort» bekannte Wotan Wilke Möhring (49) vor der Kamera.

Der Dreiteiler soll den deutschen TV-Sender umgerechnet rund 16 Millionen Schweizer Franken gekostet haben. (bnr)

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS