Weil er Flughafenmitarbeiter beschimpfte «Beverly Hills Cop»-Star Judge Reinhold in Handschellen

Sein Status als Star von Kultfilmen wie «Gremlins» oder «Beverly Hills Cop» nützte Judge Reinhold nichts. Der Schauspieler wurde in Dallas von der Flughafenpolizei verhaftet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CIA-Geheimbericht bestätigt Uri Geller hat wirklich paranormale Fähigkeiten
2 Weil er so haarig ist «wie ein Affe» Kader Loth ist scharf auf Markus
3 Rihanna ist traurig, Chrissy Teigen trotzig und Jaden Smith kämpft ...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Eigentlich ist er ja ein Kollege, denn seine berühmteste Rolle ist die als Polizist an der Seite von Eddie Murphy (55) in «Beverly Hills Cop». Dennoch kannte die Flughafenpolizei von Dallas (USA) kein Erbarmen mit Judge Reinhold (59) und nahm ihn wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses fest.

Schimpftirade für Polizei

Der Schauspieler wurde auf dem Love Field Airport nach dem ersten Sicherheitscheck für eine zweite Kontrolle aus der Schlange gebeten. Zu seinem grossen Unwillen. Denn laut Augenzeugen weigerte sich der Hollywood-Star zuerst, mitzugehen. Dann zog er sich plötzlich sein Shirt über den Kopf und beleidigte die Beamten der Flugsicherheitsbehörde mit Schimpfwörtern und Flüchen. Auch die herbeigerufenen Polizisten bekamen ihr Fett weg. Ein Sprecher der Flughafenpolizei: «Reinhold hat sich geweigert, den Anweisungen unserer Beamten nachzukommen und wurde daraufhin verhaftet.»

«Danke für die PR»

Kurz vor diesem ernsten Polizeifoto scherzte Reinhold noch mit den Paparazzis.  play
Kurz vor diesem ernsten Polizeifoto scherzte Reinhold noch mit den Paparazzis.  AP

Als er abgeführt wurde, hatte sich Reinhold wieder unter Kontrolle und scherzte mit den anwesenden Paparazzi: «Es freut mich, dass ihr hier seid. Danke für die PR.» Sein Anwalt Steve Stodghill erklärte zum Vorfall der Zeitung «Dallas News»: «Mein Mandant war bereits ohne Probleme durch den Scanner durch. Seine Tasche hatte scheinbar erst später den Alarm ausgelöst, weshalb er nicht verstanden hat, warum er dann noch einmal durchsucht werden musste.» (ds)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS